Stellt sich mit weiteren Abgeordneten der Grünen, SPD, Linken, Union und FDP gegen Jens Spahns Gesetzesentwurf: Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock

Stellt sich mit weiteren Abgeordneten der Grünen, SPD, Linken, Union und FDP gegen Jens Spahns Gesetzesentwurf: Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock

Abgeordnete fordern freiwillige Organspende

Gegen Jens Spahns „Widerspruchslösung“ in Sachen Organspende regt sich parteiübergreifender Widerstand. Eine Abgeordnetengruppe hat am Montag ihren alternativen Gesetzesentwurf vorgestellt.

In Deutschland gibt es zu wenige Organspender. Darin sind sich die meisten Politiker einig. Unterschiedliche Auffassungen herrschen jedoch in der Frage, auf welche Weise mehr Menschen für eine Organspende gewonnen werden können.

Wenn es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht, wird künftig automatisch jeder Bürger Organspender – solange er nicht widerspricht. Unterstützung erhält Spahn dafür vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Doch gegen diese sogenannte Widerspruchsregelung regt sich fraktionsübergreifender Widerstand.

Mehrere Abgeordnete um die Grünen-Chefin Annalena Baerbock und ihre Amtskollegin Katja Kipping (Linke) fordern, weiter auf Freiwilligkeit zu setzen.

Hausärzte sollen aufklären

Bisher müssen die Bürger ausdrücklich erklärt haben, dass nach der ärztlichen Festellung des Todes Organe entnommen werden dürfen. Der alternative Gesetzentwurf sieht die Einrichtung eines bundesweiten Onlineregisters vor. Darin sollen Spendenwillige ihren Willen zur Organspende auf einfache Weise sowohl ausdrücken als auch widerrufen können. Wer seine Ausweisdokumente verlängern lassen will, den sollen die Ausweisbehörden künftig bei der Ausgabe der Dokumente auf die Möglichkeit von Organspenden hinweisen.

Weiter wollen die Abgeordneten, zu denen auch die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU, Karin Maag, und der FDP-Politiker Otto Fricke gehören, mehr Aufklärung: So sollen Hausärzte ihre Patienten alle zwei Jahre über die Organspende informieren – allerdings „ergebnisoffen“.

Baerbock teilte am Montag mit: „Ich bin mir sicher, mit unserem Gesetzesentwurf schließen wir die große Schere zwischen der enormen Organspendenbereitschaft und den wenigen Spendern.“ Zwar seien 84 Prozent der Deutschen bereit, Organe zu spenden, doch nur 36 Prozent hätten ihre Entscheidung festgehalten.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus