Volker Kauder (CDU) setzt sich als Abgeordneter im Bundestag seit Jahren gegen die Verfolgung von Christen ein

Volker Kauder (CDU) setzt sich als Abgeordneter im Bundestag seit Jahren gegen die Verfolgung von Christen ein

Kauder: Ereignisse von Sri Lanka sind kein Einzelfall

Der CDU-Politiker Volker Kauder, ehemaliger Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, warnt vor wachsender Verfolgung von Christen in Asien. Kauder fordert eine Allianz gegen die Verfolgerländer.

Der ehemalige CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder (CDU), hat vor aufflammendem Christenhass in ganz Asien gewarnt. Gegenüber Bild-Online erklärte Kauder am Montag: „Ich sehe mit großer Besorgnis die wachsende Christenverfolgung im gesamten asiatischen Raum. Nationalistische Bewegungen von Buddhisten, Hindus und Muslimen werden hier immer militanter.“ Die Ereignisse in Sri Lanka seien kein Einzelfall. Von der Regierung in Sri Lanka müsse seiner Ansicht nach „mit allem Nachdruck“ gefordert werden, dass mehr zum Schutz von Kirchen getan werde.

Allianz gegen Christenverfolgung

Nach Kauders Willen soll eine internationale Allianz gegen Christenverfolgung gebildet werden. Dazu treffen sich Kauders Angaben zufolge Ende Oktober rund 300 Parlamentarier in Singapur zu einem Netzwerktreffen für Religionsfreiheit. Dann sollen „Verfolger-Länder" klar benannt werden.

Nach Einschätzung von Open Doors, einem Hilfswerk für verfolgte Christen, „geht die Verfolgung immer öfter mit der Etablierung demokratiefeindlicher Regime einher", berichtet Bild. Die Organisation habe festgestellt, dass sich immer mehr Länder zu totalitären Systemen entwickelten. Darin würden die Religionen bekämpft, um die politische Macht und die Ideologie zu festigen.

Als die drei Hauptmotive für die Verfolgung von Christen nennt Open Doors in dem Bild-Bericht islamistische Bewegungen und eine voranschreitende Radikalisierung des Islam, eine deutliche Zunahme nationalistischer Tendenzen sowie Restriktionen totalitärer Regime.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus