Jens Spahn ist selbst schwul und findet nicht, dass das eine Krankheit ist

Jens Spahn ist selbst schwul und findet nicht, dass das eine Krankheit ist

Spahn will Therapien gegen Homosexualität verbieten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will ein Verbot von Heilungstherapien für Homosexuelle voranbringen. Das sagte er in einem Interview der Tageszeitung taz. Bis zum Sommer soll es einen Vorschlag zur gesetzlichen Regelung geben.

Mit einem „möglichst weit gefassten“ Gesetz will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Therapien verbieten, die Homosexuelle zu einer Umkehr ihrer sexuellen Orientierung bringen. Das sagte er in einem Interview der Tageszeitung taz. „Homosexualität ist keine Krankheit, und deswegen ist sie auch nicht therapiebedürftig. Deswegen bin ich für ein Verbot der Konversionstherapie“, sagte Spahn. Da er selbst schwul sei, halte er nichts von solchen Therapien. „Ich sage immer, der liebe Gott wird sich was dabei gedacht haben.“

Eine Schnellstudie der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die sich gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben einsetzt, solle einen Überblick darüber geben, wie sich die Rechtslage dazu in anderen Ländern entwickelt habe. Auf der Basis werde entschieden, „was wir in Deutschland umsetzen können“.

Spahn wolle sich für ein Gesetz zunächst mit Justizministerin Katarina Barley (SPD) abstimmen und „die Kollegen der anderen Ressorts überzeugen“. Er strebt an, sich bis zum Sommer auf eine Regelung zu einigen. Nach Ansicht von Spahn soll es nach dem Berufsrecht Konsequenzen für Ärzte haben, die solche Therapien anbieten. Im Sozialrecht solle zudem geregelt werden, dass es für derlei Angebote keine Vergütung geben dürfe. Ein angemessenes Strafmaß sei noch fraglich. Es als Ordnungswidrigkeit einzustufen, sei ihm aber zu wenig. Ein Bußgeld von 500 Euro - das hatten einst die Grünen gefordert – halte Spahn für „nicht übermäßig abschreckend“.

Das Gesetz solle „auf jeden Fall“ für Minderjährige gelten und „klar genug sein, damit es Wirkung entfaltet“. Bereits jetzt könnten solche Therapien rechtlich als Körperverletzung gelten.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige