Ekkehart Vetter ist Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz. Er wünscht sich einen Abschiebestopp für Christen in Länder, in denen sie verfolgt werden könnten.

Ekkehart Vetter ist Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz. Er wünscht sich einen Abschiebestopp für Christen in Länder, in denen sie verfolgt werden könnten.

Allianz fordert Abschiebestopp für christliche Flüchtlinge

Die Deutsche Evangelische Allianz hat gefordert, dass Deutschland christliche Flüchtlinge nicht mehr in Länder abschiebt, in denen Christen verfolgt werden. Laut dem aktuellen Weltverfolgungsindex von Open Doors trifft dies unter anderem auf Afghanistan und den Iran zu.

Geht es nach der Deutschen Evangelischen Allianz, dürfen Christen nicht nach Afghanistan oder in den Iran abgeschoben werden. Und auch nicht in andere Länder, in denen es Christenverfolgung gibt. Das teilte das evangelikale Netzwerk am Montag anlässlich des aktuellen Weltverfolgungsindex der Organisation Open Doors mit. Die Rangliste erschien in der vergangenen Woche. Die Länder, in denen Christen weltweit am stärksten verfolgt werden, sind laut Open Doors Nordkorea, Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, der Sudan, Eritrea, der Jemen und der Iran. „Wir brauchen einen Abschiebestopp für christliche Flüchtlinge in Staaten, die Christen verfolgen“, heißt es nun vonseiten der Allianz.

Ausdrücklich dankt die Allianz der Bundesregierung für die Installation eines Beauftragten für Religionsfreiheit. Das Amt hat Markus Grübel (CDU) inne. Christen fordert die Allianz zum Gebet für verfolgte Glaubensgeschwister auf. Kirchen und Gemeinden sollen diesem mehr Raum geben: Es reiche nicht, dieser Katastrophe nur einmal im Jahr in einem Gottesdienst zu gedenken.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus