Mit dieser Nachbildung eines Embryos in der 10. Schwangerschaftswoche wollen Lebensschützer ins Bewusstsein rufen, dass es bei Abtreibungen um Menschenleben geht

Mit dieser Nachbildung eines Embryos in der 10. Schwangerschaftswoche wollen Lebensschützer ins Bewusstsein rufen, dass es bei Abtreibungen um Menschenleben geht

Jusos wollen Schwangerschaftsabbrüche legalisieren

Die Jusos wollen mit der Streichung der Paragrafen 218 und 219 des Strafgesetzbuches die Legalisierung von Abtreibungen erreichen. Ein Antrag aus Bayern erhebt Vorwürfe gegen Lebensrechtler.

Geht es nach dem Willen der Jusos, der Nachwuchsorganisation der SPD, werden die Paragrafen 218 und 219 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen und Schwangerschaftsabbrüche damit legalisiert. Auf dem Bundeskongress, der vom 30. November bis zum 2. Dezember in Düsseldorf stattgefunden hat, haben die Jungsozialisten einen entsprechenden Beschluss gefasst. Zu dem Thema waren beim Juso-Bundeskongress gleich mehrere Anträge gestellt worden. Neben einem Antrag des Juso-Bundesvorstandes hatten sich unter anderem auch die Landesverbände Hessen-Süd und Rheinland-Pfalz für die vollständige Abschaffung der Paragrafen 218 und 219 ausgesprochen. Ein Antrag aus Bayern unter dem Titel „Schwangerschaftsabbruch raus aus der Tabu-Zone!" behauptet einen Zusammenhang zwischen der Einschränkung sexueller Selbstbestimmungsrechte der Frauen und fundamentalistischen Strömungen. In dem Antrag heißt es: „Europaweit erstarken rechte und religiös fundamentalistische Gruppierungen. Dies macht sich auch in der sexuellen Selbstbestimmung, für die wir seit Jahrzehnten kämpfen, bemerkbar." Gruppierungen wie die „Pro-life-Bewegung" oder „sogenannte ‚Märsche für das Leben'”, aber auch CDU/CSU und die AfD wollten „die reproduktiven Rechte von Frauen einschränken und stigmatisieren beziehungsweise kriminalisieren".

Streichung der §§ 218 und 219 in der Groko unmöglich

Bislang bleiben Schwangerschaftsabbrüche bis zur zwölften Woche straffrei, wenn zuvor ein Beratungsgespräch stattgefunden hat. In einem Interview der Tageszeitung Die Welt vom Donnerstag hat die stellvertretende Bundesvorsitzende der Jusos, Katharina Andres, den aktuellen Beschluss des Bundeskongresses ihrer Organisation erläutert. Der sieht nun keine Frist mehr und die Abschaffung der Paragrafen 218 und 219 vor. Auf die Frage von Welt-Redakteur Tobias Heimbach, ob dies bedeute, „dass ein Schwangerschaftsabbruch beziehungsweise eine verfrühte Einleitung der Geburt diesem Beschluss entsprechend auch im achten oder neunten Schwangerschaftsmonat möglich sein könnte", antwortete Andres: „Es ist absurd, zu glauben, dass eine Frau sich im achten oder neunten Monat auf einmal zu einem Schwangerschaftsabbruch entscheidet. [...] Trotzdem gilt aber auch: Das Selbstbestimmungsrecht der Frau muss auch respektiert werden." In Zukunft soll nach dem Willen der Jusos auch das Beratungsgespräch „ergebnisoffen" sein und nicht mehr, wie bislang, mit dem Ziel geführt werden, die Schwangerschaft zu erhalten. Andres konstatiert in dem Interview, dass in „der derzeitigen Koalition eine Streichung der Paragrafen 218/219 nicht durchsetzbar" sei.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige