Cem Özdemir gehört zu den Unterzeichnern einer Initiative für einen aufgeklärten Islam

Cem Özdemir gehört zu den Unterzeichnern einer Initiative für einen aufgeklärten Islam

Initiative fordert aufgeklärten Islam

Unter anderem der Grünen-Politiker Cem Özdemir fordert mit einer neuen Initiative einen aufgeklärten Islam in Deutschland. Zusammen mit neun populären Mitstreitern hat er am Donnerstag Thesen veröffentlicht, die einen „zeitgemäßen deutschen Islam" fördern sollen.

„Initiative säkularer Islam“ nennt sich ein Zusammenschluss von zehn prominenten Stimmen, die sich für einen aufgeklärten Islam in Deutschland einsetzen. Unter anderem der Grünen-Politiker Cem Özdemir, die Imamin Seyran Ates, der Islamwissenschaftler Bassam Tibi und der Autor Hamed Abdel-Samad fordern eine Trennung von Religion und Politik auch im Islam. Sie wollen die bürgerliche Teilhabe von Muslimen verbessert sehen, lehnen zugleich aber Sonderrechte für Anhänger des Islam ab.

Religiöse Texte müssten interpretiert werden, um ein zeitgemäßes Islamverständnis zu begründen, schreiben die Erstunterzeichner der Initiative: „Wir lehnen ein totalitäres Religionsverständnis ab." Besorgt seien sie über Islamfeindlichkeit, aber auch über ein Erstarken des Islamismus. Um letzterem entgegenzuwirken, müsse sich ein Islam entwickeln, der mit den Menschenrechten vereinbar sei und Kinder- wie Frauenrechte achte sowie sexuelle Selbstbestimmung ermögliche. Dass ein solcher Islam entstehen könne, liege in der Verantwortung der Muslime selbst.

Harte Kritik üben die Unterzeichner an den etablierten Islamverbänden. Diese dürften nicht als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannt sein. Ein deutscher Islam, da sind sich die progressiven Muslime einig, müsse unabhängig von ausländischen Regierungen sein. Der Gründungstext der Initiative ist anlässlich der vierten Deutschen Islamkonferenz, die in der kommenden Woche stattfindet, in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit erschienen.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige