Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), möchte das „C“ in der Union neu verorten

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), möchte das „C“ in der Union neu verorten

Brinkhaus: „Jeder Mensch ist Ebenbild Gottes“

Für den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, ist das christliche Menschenbild eine „großartige Richtschnur“. Für Antworten auf „tiefe ethische Fragen" fordert der Unionspolitiker eine neue Wertedebatte und mehr Bedeutung für das „C" in der Union.

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat zu einer Belebung der Debatte über Werte in Politik und Gesellschaft aufgerufen. In einem Gastbeitrag unter dem Titel „Wir müssen über Werte reden" in der Welt am Sonntag (WamS) konstatiert Brinkhaus, dass „die Bindung an traditionelle Institutionen wie Kirchen oder Gewerkschaften" abnehmen, „nicht aber die Suche nach Halt und Orientierung". Brinkhaus schreibt: „In der Medizin verschieben sich die Grenzen für Leben und Tod. Die Biotechnologie hat den Menschen zum Schöpfer der Natur gemacht. Die künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen Menschen ersetzen.“ Das bereite Sorgen und werfe tiefe ethische Fragen auf. „Um Antworten auf diese Entwicklungen zu geben, müssen wir über Werte reden", schreibt Brinkhaus in dem Gastbeitrag.

Für die Union biete das christliche Menschenbild hier Orientierung. Die Kernaussage darin sei und bleibe „eine großartige Richtschnur: Jeder Mensch ist Ebenbild Gottes und damit mit einer unveräußerlichen Würde ausgestattet." Demnach soll der Mensch sein Leben in Freiheit leben können, diese Freiheit in Solidarität mit seinen Mitmenschen ausüben. „Das christliche Menschenbild schützt das Individuum, es fordert die Menschen aber gleichzeitig zum Zusammenstehen auf zu einer Abkehr von einem radikalen Individualismus", schreibt der Unions-Fraktionschef in der WamS und weiter: „Auch in der Union sollten wir uns wieder mehr auf diesen Kompass besinnen, anstatt Debatten zu führen, die in einem Rechts-links-Mitte-Schema verlaufen. Wir sollten das ‚C‘ neu verorten."

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus