Gesundheitsminister Jens Spahn will die Organspende zur Pflicht machen – mit Widerspruchsmöglichkeit

Gesundheitsminister Jens Spahn will die Organspende zur Pflicht machen – mit Widerspruchsmöglichkeit

Spahn will, dass jeder Organspender ist

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will durchsetzen, dass jeder deutsche Bürger automatisch Organspender ist. Wer eine Entnahme seiner Organe nicht möchte, soll Widerspruch einlegen können.

In einem Interview der Bild-Zeitung plädierte Spahn am Sonntag für die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende. „Eine Lösung also, bei der die Zustimmung zur Organspende automatisch als gegeben gilt, so lange man nicht ‚Nein‘ sagt. Diese Diskussion sollten wir im Bundestag jetzt führen“, so der Minister. Für ihn ist das eine Konsequenz daraus, dass die Organspenderzahlen in Deutschland rückläufig sind.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind im Jahr 2017 797 Organe gespendet worden. 2012 waren es 1.046. Laut Bild-Zeitung besitzt ein Viertel der Deutschen einen Organspendeausweis. Laut Spahn soll die Organspende aber zum Normalfall werden. „Ich bin für eine doppelte Widerspruchslösung. Das heißt, dass jeder zu Lebzeiten ausdrücklich ‚Nein‘ sagen kann – und ansonsten die Angehörigen zu fragen sind“, erklärte Spahn im Interview. Er selbst habe schon vor Jahren ‚Ja‘ im Organspendeausweis angekreuzt.

Spahn will nun dafür sorgen, dass die Debatte in den Bundestag kommt und die Abgeordneten dazu durch sein Ministerium beraten lassen. Die Meinung der Bundeskanzlerin zum Thema kenne er noch nicht: „Ich bin aber sehr gespannt auf ihre Meinung. Ich freue mich, wenn sie sich in diese Debatte einbringt.“

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus