Kirchen sollten Asylsuchenden, die abgeschoben werden müssen, kein Asyl bieten, fordert Innenminister de Maizière
Kirchen sollten Asylsuchenden, die abgeschoben werden müssen, kein Asyl bieten, fordert Innenminister de Maizière

Bundesinnenminister gegen Kirchenasyl

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die katholische Kirche dafür kritisiert, dass sie Flüchtlingen, die von der Abschiebung bedroht sind, Unterschlupf gewährt. Das berichtet das Magazin Der Spiegel.

Am Dienstag hatte sich das CDU-Präsidium mit 19 deutschen Bischöfen der katholischen Kirche in Berlin getroffen, berichtet das Magazin. Dabei rügte Thomas de Maizière die Geistlichen und sagte: „Als Verfassungsminister lehne ich das Kirchenasyl prinzipiell und fundamental ab.“

Zwar habe er als Christ Verständnis dafür, dass die Kirchen „in Einzelfällen“ unter dem Gesichtspunkt des Erbarmens Flüchtlinge aufnähmen. Dennoch gehe es nicht, dass sie sich eigenmächtig über bestehende Gesetze hinwegsetzten.

Der in der deutschen Bischofskonferenz für Migration zuständige Hildesheimer Bischof Norbert Trelle hatte das Kirchenasyl bei dem Treffen mit CDU-Politikern und Kanzlerin Angela Merkel zuvor als „Ultima Ratio“ bezeichnet.

Derzeit finden in bundesweit 200 Kirchen mindestens 359 Menschen Zuflucht, darunter 109 Kinder. Wie die Passauer Neue Presse am Donnerstag berichtete, hat sich die Dauer der Asylverfahren in Deutschland erheblich verringert. Während bei den im Juli 2014 entschiedenen Anträgen die Verfahren durchschnittlich noch 7,7 Monate dauerten, waren es bei den Entscheidungen im Dezember nur noch 5,7 Monate. (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus