Ramsauer: Unionsparteien nehmen "C" ernst

"Eine Gesellschaft wird zerstört, wenn mit dem Ungeist von '68' jeder nur noch nach seinen Rechten und Ansprüchen fragt und sie ohne Rücksicht auf andere durchzusetzen versucht." Das schreibt der CSU-Politiker Peter Ramsauer in einem Gastkommentar im "Rheinischen Merkur".

Ramsauer, Landesgruppenchef der CSU, schreibt in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung, nach Überzeugung seiner Partei sei "nicht nur Eigentum sozial verpflichtend, sondern auch die Fähigkeiten, die ein jeder hat".

Das Gemeinwohl fordere von jedem, seine Fähigkeiten zu entwickeln und einzusetzen. Wer einzig nach seinen Rechten und  Ansprüchen frage, zerstöre eine Gesellschaft, so Ramsauer. Dabei motivierten gerade die katholischen und evangelischen Vereine, Verbände und Einrichtungen viele Menschen zum Einsatz für andere.

Über das "C"

Der bayerische Politiker ist zudem überzeugt, dass sowohl CSU als auch CDU ihren Namensbestandteil "C" zu Recht tragen. "Christliche Wertevorstellungen prägen unser Land und haben sich keineswegs aus dem Wurzelgrund der Tradition gelöst, der sie entstammen. CSU und CDU nehmen ihren Namen ernst – und zeigen das im intensiven Gespräch mit den Kirchen ebenso wie in der Grundausrichtung ihrer Politik", schreibt Ramsauer.

Dabei sei selbstverständlich, dass niemand das "C" als "Bedienungsanleitung" für die "Maschine Staat" nutzen könne – "schon weil wir alle keine Rädchen im Getriebe, sondern freie Christenmenschen und Bürger sind".

Zudem werde bei Themen wie der gesetzlichen Regelung einer Patientenverfügung oder einer Neuregelung von Spätabtreibungen der christliche Anspruch der "C"-Parteien deutlich. Auch mit Kirchen und kirchlichen Verbänden pflege man "intensivere Kontakte und einen engeren Meinungsaustausch als andere", so der CSU-Politiker. 

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus