Schäuble: "Situation von verfolgten Christen besorgniserregend"

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat die Lage insbesondere von Christen im Irak als besorgniserregend bezeichnet. Verfolgte irakische Christen sollten in Deutschland und anderen europäischen Ländern aufgenommen werden, forderte der CDU-Politiker in einem Kommentar in der "Bild am Sonntag".

Zur Lage insbesondere der Christen im Zweistromland schreibt Schäuble: "Immer noch suchen viele Tausende Zuflucht vor Mord, Gewalt und Verfolgung. Unter ihnen sind viele Menschen christlichen Glaubens." Ihnen müsse Deutschland und weitere europäische Staaten "eine Heimat bieten, bis sie in ihre angestammte Heimat zurückkehren können". Schäuble kündigte an, mit seinen Kollegen aus den Innenministerien der Europäischen Unionsländer über entsprechende Maßnahmen zu beraten.

Verfolgte Christen auch in China

Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake, begrüßte den Einsatz Schäubles für verfolgte Christen. In einem Schreiben an den Bundesinnenminister wies Baake gleichzeitig auf das "Schicksal von verfolgten Christen in China" hin, das seiner Ansicht nach gerade in der Debatte um die Olympischen Spiele 2008 in Peking größere Beachtung finden müsse. "Wenn man die derzeitige öffentliche Diskussion verfolgt und mitbekommt, wie sich Politikerinnen und Politiker aus der ganzen Welt für Tibet und den Dalai Lama einsetzen, wundert man sich schon, dass das Schicksal der verfolgten Christen in China gänzlich unerwähnt bleibt", so Baake, der auch Beauftragter der Evangelischen Allianz am Sitz des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung ist.

Angesichts der Diskussion um die Olympischen Spiele in Peking sei es notwendig, nicht nur auf Tibet und den Dalai Lama zu schauen, sondern verstärkt auch den aufgrund ihres Glaubens verfolgten und benachteiligten Christen eine Stimme zu geben. Informationen über die Lage der Christen biete etwa der "Arbeitskreis für Religionsfreiheit – Menschenrechte – verfolgte Christen" der Deutschen Evangelischen Allianz, das Institut für Religionsfreiheit der Weltweiten Evangelischen Allianz, die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und das Hilfswerk "Open Doors".

Mit den entsprechenden Informationen sollten sich Christen an die Bundestagsabgeordneten wenden. Als besondere Ansprechpartner nannte Baake die Mitglieder der Bundestagsausschüsse für "Menschenrechte und Humanitäre Hilfe",  die Mitglieder des "Sportausschusses" und des "Auswärtigen Ausschusses", sowie den Bundestagsausschuss für "Wirtschaftliche Zusammenarbeit".

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus