EAK-Tagung: Mehr Werte im Kampf gegen Terror

B e r l i n (PRO) - Im Kampf gegen den Terror sollte Deutschland seine jüdisch-christlichen Werte offensiv verteidigen. Diese Forderung erhob die Bischöfin der Evangelischen Landeskirche Hannovers, Margot Käßmann, während des Berliner Theologischen Gesprächs des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU.

Vor rund 500 Besuchern erinnerte sie an die Kritik, die sich nach der öffentlichen Bekanntgabe des Bündnisses für Erziehung in Deutschland erhob. "Scheinbar darf man sich in diesem Land als alles mögliche Outen, aber nicht als Bundesministerin, die mit ihren Kindern betet." Käßmann betonte, sie sei jedoch überzeugt, dass Werte wie Gottvertrauen und Nächstenliebe eine Grundhaltung darstellten, "auf die unser Land aufbauen kann".

Käßmann: "Werte und Menschenrechte gehören zusammen"

Kritisch äußerte sich die Bischöfin zur amerikanischen Strategie des Präventivschlags: Sie sei mit dem Völkerrecht nicht vereinbar. Auch könne man nicht glaubwürdig mit Werten argumentieren, wenn man anderswo Menschenrechtsverletzungen toleriere. Daneben forderte Käßmann einen größeren Einsatz der Bundesregierung in der Entwicklungspolitik. "Letzten Endes wollen doch alle Menschen in Frieden leben und ihr Land bebauen."

Innenminister Schäuble: "Angreifer kann jeder sein, auch eigene Bürger"

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble betonte, auch im Kampf gegen den Terrorismus müsse das Folterverbot ein absolutes Tabu darstellen. Beginne man, es aufzuweichen, komme man unweigerlich auf eine "schiefe Ebene", auf der es kein Halten mehr gebe. Dennoch müsse man bedenken, dass die Staaten nach dem 11. September 2001 das Monopol der Kriegsführung verloren hätten. Der nächste Angreifer könne jeder sein, auch eigene Bürger. Um weiter Sicherheit gewährleisten zu können, müsse der Informationsaustausch zwischen Polizei und Nachrichtendiensten verbessert werden.

ZDF-Journalist Theveßen: Islamistische Gefahr aus dem Internet

Der Fernsehjournalist Elmar Theveßen berichtete, Islamisten veröffentlichten im Internet Videos und Bilder von Anschlägen im Irak. Damit würden auch europäische Jugendliche erreicht, die wegen ihrer oft chancenlosen sozialen Situation besonders ansprechbar seien. Auf sie wirkten die Terroristen als glaubwürdige Kämpfer für den Islam. "Der Kampf gegen den Terrorismus muss auch ein Kampf um die Köpfe und Herzen der Menschen sein."

Der EAK-Bundesvorsitzende Staatssekretär Thomas Rachel (Düren) verwies darauf, dass Deutschland seit dem 11. September 2001 vor völlig neuen Bedrohungsszenarien stehe. Christen stünden vor der Aufgabe, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Sicherheit ihres Landes und der Wahrung der eigenen Rechte zu finden. Ein Eintreten für Menschenrechte gehöre für Christen dabei zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Politik.

Das 15. Berliner Theologische Gespräch des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) fand am Donnerstag zum Thema "Zwischen Sicherheit und Freiheit" in Berlin statt.

_______________________________________

Mehr dazu erfahren Sie auch in der Ausgabe unseres Christlichen Medienmagazins "pro" zum Thema: "Medien und die Glaubenskriege - Von Kreationisten, Islamisten, Fundamentalisten", mit einem Interview mit ZDF-Terrorexperte Elmar Theveßen. Jetzt kostenlos und unverbindlich bestellen! Telefon (06441) 915151, Fax (06441) 915157, E-Mail pro@kep.de

Von: WB/EAK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus