Sonderbriefmarke erinnert an Johannes Rau

W u p p e r t a l (PRO) - Eine Sonderbriefmarke für 55 Cent erinnert an den ehemaligen deutschen Bundespräsidenten und engagierten Christen Johannes Rau. Das Miniatur-Kunstwerk ist ab dem heutigen Donnerstag an den Schaltern der Deutschen Post erhältlich.

Die Briefmarke zeigt ein Porträt des am 27. Januar im Alter von 75 Jahren verstorbenen Johannes Rau. Entworfen wurde die Marke von dem Wuppertaler Briefmarkendesigner und emeritierten Professor für Illustration und Design Gerd Aretz. Unterstützt wurde er von seinem Sohn Oliver Aretz.

Die Sondermarke erscheint in einer Auflage von 14 Millionen Stück.

In Wuppertal, der Heimatstadt von Johannes Rau, wird im Rathausfoyer des Stadtteils Barmen ein Sonderschalter eingerichtet. Dort wird neben der Sondermarke auch ein Stempel und ein Briefumschlag mit dem Porträt des Politikers ausgegeben.

Von: cl

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus