"Bild": Das Kreuz im Kanzleramt

B e r l i n (KEP) - "Im Kanzleramt ist wieder Platz für ein Kreuz", schreibt der Kolummnist Hugo Müller-Vogg in der heutigen "Bild"-Zeitung. Gemeint ist damit ein Kreuz des jungen Bildhauers Markus Daum, das den Fraktionssal der CDU/CSU schmückt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder hat Kanzlerin Merkel eine Nachbildung dieses Kreuzes geschenkt.

Seither liegt es nach Informationen der "Bild" im Kanzleramt. Nachdem nun gestern auch das Kokoschka-Portrait von Konrad Adenauer seinen Platz im Dienstzimmer der Kanzlerin fand, könne nun auch das Kreuz positioniert werden. Bereits das Adenauer-Portrait sei laut "Bild"-Kolummnist Müller-Vogg ein politisches Zeichen, dass sich die CDU auf ihre katholische Tradition zurückbesinne.

Das Kreuz als "Ermutigung für Christen, Juden und Muslime"?

Die Bundestagsfraktion, so heißt es auf ihrer Homepage, möchte das Kreuz als Symbol für die "Einheit aller Christen" verstanden wissen. Doch nicht nur für Christen soll es Ermutigung sein, sondern auch für Juden und Muslime. Denn es erinnere daran, dass man den Gott Abrahams nicht vergesse. Das Kreuz weise außerdem darauf hin, so heißt es weiter, "dass alte politische Kämpfe des Tages immer nur um 'vorletzte' Dinge geführt werden, dass unser Tun und Lassen nicht der letzte Grund des Seins ist und dass es in einer höheren Verantwortung steht."

Hugo Müller-Vogg schreibt: "Künftig arbeitet also die Kanzlerin unter dem Kreuz. Und setzt damit ein Zeichen."

Von: Christine Zabel

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus