"BBC"-Doku: Bush in göttlicher Mission?

W a s h i n g t o n (KEP) - Die US-Regierung hat die Äußerung des palästinensischen Informationsministers Nabil Scha´ath zurückgewiesen, wonach US-Präsident George W. Bush seine Einsätze im Irakkrieg mit einer göttlichen Mission begründet haben soll.

In der Fernsehserie der BBC "Trügerischer Frieden: Israel und die Araber" sagte Scha´ath als damaliger Außenminister, dass US-Präsident Bush bei einem Treffen im Jahr 2003 geäußert haben soll, er sei "von einer Mission Gottes angetrieben". Gott habe zu ihm gesprochen: "George, geh und bekämpfe die Terroristen in Afghanistan." Bush habe dem Folge geleistet und wiederum habe Gott zu ihm gesagt, er solle "die Tyrannei im Irak beenden".

"Und jetzt spüre ich wieder, wie Gottes Worte zu mir kommen. Geh, gib den Palästinensern ihren Staat und den Israelis ihre Sicherheit und schaffe Frieden im Nahen Osten. Und bei Gott, ich gehe und tue es", wird Bush in der Dokumentationsreihe von Scha´ath weiter zitiert.

Auch Mahmud Abbas, der ebenfalls 2003 an dem Treffen teilgenommen hat, tritt in der Fernsehdokumentation auf. Der PA-Chef erzählt, dass Bush zu ihm gesagt haben soll: "Ich habe eine moralische und religiöse Pflicht. Ich werde euch einen palästinensischen Staat geben".

In der Serie der BBC geht es um die Nahost-Friedensgespräche aus den Jahren 1999 und 2000 mit dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton bis zum Rückzug Israels aus dem Gazastreifen in diesem Jahr.

Die BBC-Dokumentation "Israel and the Arabs: Elusive Peace" wird montags, vom 10. Oktober an, um 21 Uhr britischer Zeit ausgestrahlt.

Von: cl

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus