Das christliche Medienmagazin

Planungen zu 500 Jahre Wormser Reichstag unter Vorbehalt

Die Evangelische Kirche plant zum Jubiläum des Luther-Auftritts vor dem Wormser Reichtag eine Multimedia-Show. Die Nibelungen-Festspiele hoffen auf Aufführungen im Sommer.
Von PRO
Luther vor dem Reichstag zu Worms, Gemälde von Anton von Werner (1843–1915)

Foto: Anton von Werner

Luther vor dem Reichstag zu Worms, Gemälde von Anton von Werner (1843–1915)

Die Stadt Worms und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) wollen bis Anfang März entscheiden, in welcher Form die für Mitte April geplanten Veranstaltungen rund um den 500. Jahrestag des Wormser Reichstags von 1521 stattfinden können. Unabhängig vom Verlauf der Corona-Pandemie werde die angekündigte Multimediashow zum historischen Besuch des Reformators Martin Luther (1483-1546) in der Stadt auf jeden Fall im Fernsehen übertragen, kündigte der Projektleiter der Kirche, Fabian Vogt, am Dienstag an. Die Wormser Nibelungen-Festspiele hoffen darauf, dass im August Aufführungen möglich sind.

Für die Festspiele im Jubiläumsjahr ist ebenfalls ein Stück über Luther vorgesehen. Aktuell plant die Festspiel-GmbH eine Tribüne mit 530 Sitzplätzen. Festspielintendant Nico Hofmann äußerte zugleich die Hoffnung, dass sich die Situation bis zum Sommer weiter entspannen werde und größere Besucherzahlen möglich mache.

Kirche und Stadt hatten sich bereits seit Jahren auf den 500. Jahrestag des Wormser Reichstags vorbereitet und für den Zeitraum zwischen April und Oktober an einem umfangreichen Programm mit mehr als 100 Jubiläums-Veranstaltungen gearbeitet. Schon seit Ende 2020 steht fest, dass eine Landesausstellung im städtischen Museum Andreasstift unter dem Titel „Hier stehe ich. Gewissen und Protest – 1521 bis 2021“ nicht schon im April, sondern erst ab Anfang Juli zu sehen sein wird. Die Laufzeit wird dafür bis zum Jahresende verlängert. Eine Verschiebung der Nibelungen-Festspiele und anderer Veranstaltungen ist für die Verantwortlichen keine Option.

Festgottesdienste geplant

Luthers Weigerung, die eigenen Lehren zu widerrufen, gilt als Schlüsselmoment der Kirchengeschichte. „Er hat sich auf die Bibel, seinen Verstand und sein Gewissen berufen“, sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung. Das Reichstags-Jubiläum solle aber keine Geschichtsstunde werden. Stattdessen gehe es darum, was persönliche Überzeugungen und das eigene Gewissen den Menschen in der Gegenwart bedeuteten: „Wir fragen nach den Luther-Momenten heute.“

Gewissensfreiheit und Mut zeichnen die 16 deutschen Lutherstädte auch mit ihrem Preis „Das unerschrockene Wort“ aus, der am 24. April in Worms an die belarussischen Oppositionspolitikerinnen Veronika Zepkalo, Swetlana Tichanowskaja und Maria Kolesnikowa verliehen wird. Damit soll ihr Einsatz für einen politischen Wandel in ihrer Heimat und ihre Rolle bei den Massenprotesten im vergangenen Jahr gewürdigt werden. Im Frühjahr sind außerdem zahlreiche Festgottesdienste rund um den Jahrestag geplant. Wandergruppen wollen auf der Strecke zwischen Oppenheim und Worms einen Teil von Luthers damaliger Reiseroute nachlaufen.

Von: epd

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen