Das christliche Medienmagazin

Pfingstmontag abschaffen

Weil niemand mehr die Bedeutung des Pfingstfestes kennt, kann der arbeitsfreie Montag auch abgeschafft werden. Dafür plädiert Welt-Redakteur Matthias Kamann. Stattdessen wünscht er sich einen für Christen geschützten Feiertag.
Von PRO
An Pfingsten, so lehrt es die Bibel, fiel der Heilige Geist auf die Christen herab

Foto: Fotolia/Zesłanie Ducha Świętego

An Pfingsten, so lehrt es die Bibel, fiel der Heilige Geist auf die Christen herab
Das lange Wochenende steht vor der Tür, viele freuen sich auf Städtetrips, Festivalbesuche oder etwa den Karneval der Kulturen in Berlin. Den religiösen Hintergrund des Pfingstfestes aber kennen nur wenige. Das kritisiert der Welt-Autor Matthias Kamann in der aktuellen Ausgabe der Tageszeitung und fordert: Der Pfingstmontag sollte nicht länger gesetzlicher Feiertag sein. Stattdessen solle er in einen geschützten Feiertag verwandelt werden, an dem etwa christliche Kinder nur auf Antrag schulfrei bekämen. „Der religiöse Gehalt des Pfingstfestes ist den meisten gleichgültig“, schreibt Kamann. Die Nutzung des freien Tages für Ausflüge, „Wurstfeste oder ein Kumpeltreffen“ nennt er eine „Zweckentfremdung, eine instrumentalisierende Ausbeutung des Glaubens“. Dabei sei das Pfingstfest von „revolutionärer“ Bedeutung für die Kirche. Denn mit ihm verbinde sich der Aufruf zur Eigentätigkeit der Gläubigen. Der Heilige Geist, also Gott selbst, verbinde sich mit dem Menschen: „Wenn Gott aber das Menschliche wird, wenn er das Sprechen und Handeln der Christen geradezu ist, dann ist er ihnen aufgegeben, hängt von ihnen ab.“ Das sei freilich weniger anschaulich zu erklären wie die Weihnachts- oder Osterbotschaft. Kamann folgert: „So müssen sich Christen zu Pfingsten sagen, dass es hier nur auf sie selbst ankommt. Daher sollten und könnten sie es akzeptieren, wenn Pfingsten zum Fest nur ihrer Aktivität wird.“ Ein geschützter Feiertag räume den Kirchen darüber hinaus das Recht ein, laute Feste in unmittelbarer Nähe am Pfingstmontag zu untersagen, „albernes Remmidemmi“, wie Kamann es nennt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/mehr-religion-wagen-91109/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen