Das christliche Medienmagazin

Petition gegen “Killerspiel-Verbot” erfolgreich

Die Online-Petition "gegen ein Verbot von Action-Computerspielen" hat bereits nach wenigen Tagen mehr als 50.000 Unterstützer gefunden. Nun muss sich die Politik mit dem Bürger-Protest auseinandersetzen. Beratungen werden allerdings nicht vor 2010 erwartet.
Von PRO

Gegen das Verbot gewalthaltiger Computerspiele und die Ächtung sogenannter “Killerspieler” wendet sich die Online-Petition von Peter Schleußer. Sie wurde am 7. Juli im Internet veröffentlicht und hat schon jetzt 50.000 Unterstützer. Das meldet die “Deutsche Presseagentur” (dpa). Nun muss sich der Petitionsausschuss des Bundestages öffentlich mit der Problematik befassen. Ein beachtlicher Erfolg für den Antragssteller: Um die 50.000 Unterschriften zu sammeln, hätte er eigentlich bis zum 19. August Zeit gehabt. Wie der IT-Nachrichtendienst “Golem.de” berichtet, wird sich die Politik dennoch voraussichtlich nicht vor 2010 mit der Thematik befassen.

Der Antragssteller fordert, den “diskriminierenden” Begriff “Killerspiel” nicht mehr zu verwenden. Zudem wehrt er sich gegen “(vor-)schnelle Verbotsforderungen” und ein “prinzipielles Herstellungs- und Vertriebsverbot von Filmen und Computerspielen für Erwachsene”. Die Innenministerkonferenz der Länder hatte ein Verbot am 5. Juni beschlossen.

Laut Petition soll aber auch “das Vertrauen der Öffentlichkeit in die bestehenden staatlichen Jugendschutzmechanismen” gestärkt und der “Vollzug bestehender Gesetze” verbessert werden. Es sei “zu gewährleisten, dass Kindern und Jugendlichen nur Computer- und Videospiele entsprechend der USK-Jugendfreigabe zugänglich gemacht werden”. Eltern und Pädagogen sollen die Förderung der Medienkompetenz bei Kindern unterstützen, und die Computer- und Videospiele-Branche in Deutschland soll künftig gefördert werden.

Am heutigen Mittwoch hat die Petition bereits über 56.000 Mitzeichner. Sie ist auf der Internetseite des Bundestages abrufbar. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen