Das christliche Medienmagazin

„Perspektive für die Zukunft bekommen“

Junge Christen, die sich mit der Frage beschäftigen, ob sie im Bereich Medien und Kommunikation arbeiten wollen, haben auf der Tagung für Nachwuchsjournalisten in Marburg Insider-Tipps bekommen. Referenten aus verschiedenen Branchen haben am vergangenen Wochenende von ihrem Arbeitsalltag berichtet und Fragen der Teilnehmer beantwortet.
Von PRO

Foto: pro

Egmond Prill, Leiter der Christlichen Medienakademie, machte deutlich, dass in Deutschland sehr gute Journalisten mit christlichen Wertevorstellungen, die ihr Handwerk ausgezeichnet beherrschen, mehr und mehr gebraucht werden. Nicht jeder sei jedoch für den Journalismus gemacht, es handle sich nicht nur um einen Beruf, sondern um eine Berufung. Stefanie Ramsperger, Redaktionsleiterin beim Christlichen Medienmagazin pro, und Andreas Odrich, Chefredakteur bei ERF-Radio, gaben persönliche Erfahrungen weiter, die sie bei ihrem Weg in die Medien gemacht haben. Sie ermutigten die Zuhörer, Schritte im Vertrauen auf Gott zu gehen und nicht passiv auf ein großes Zeichen des Himmels zu warten. Im Gespräch mit den Teilnehmern wurde auch klar: Sein Christsein soll man überall leben – egal ob in einem säkularen oder einem christlichen Medienunternehmen.

Am Samstag erwartete die Teilnehmer ein vielfältiges Programm. Daniel Höly, freischaffender Blogger, stellte sein Blog juiced.de vor. Er riet dazu, sein eigenes Blog zu starten, um so wichtige Themen im Internet zu setzen. Sein durch Crowdfunding finanziertes Printmagazin Shift beeindruckte und inspirierte die Zuhörer.

„Lokaljournalismus rettet die Zeitung“

Nachmittags konnten sich die jungen Nachwuchsjournalisten ganz praktisch bei einem Workshop im Schreiben ausprobieren. Anna Ntemiris, Leiterin der Wirtschaftsredaktion bei der Oberhessischen Presse in Marburg, gab dazu viele Tipps. Die Lokaljournalistin ist sich sicher, dass Print nicht aussterben wird. Dafür werde die Leserschaft, die bereit ist, für guten Journalismus zu zahlen, elitärer und anspruchsvoller. Der Lokaljournalismus rette die Zeitung vor dem Aussterben, denn zu ihm gebe es keine Alternative, so Ntemiris.

Ellen Schweizer, die als Redakteurin beim ZDF tätig ist, stellte ihre Sendung TerraXpress vor. Sie empfahl den Teilnehmern,  Praktika bei einer Produktionsfirma oder in Landesstudios der TV-Sender zu machen, um das filmische und journalistische Handwerk kennenzulernen. 

Solche Tipps, die Gespräche mit den Referenten und der Austausch unter den Teilnehmern prägten die Tagung. Eine Teilnehmerin resümierte: „Ich habe eine Perspektive für meine Zukunft bekommen.“ Jonathan Steinert, der Studienleiter der Christlichen Medienakademie, gab den Nachwuchsjournalisten mit auf den Weg, sich von Gott gebrauchen zu lassen – sei es beruflich in den Medien oder doch wo anders. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen