Das christliche Medienmagazin

Peres fordert UN der Religionen

Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres hat Papst Franziskus die Gründung einer „UN der Religionen“ vorgeschlagen. So will er den Terrorismus bekämpfen.
Von PRO
Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres wünscht sich eine Organisation der Vereinten Religionen

Foto: UN Photo/Evan Schneider

Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres wünscht sich eine Organisation der Vereinten Religionen
„Das, was gebraucht wird, ist eine Organisation der Vereinten Religionen, eine UN der Religionen“, sagte der 91-jährige Peres vor der Audienz beim Papst dem italienischen Magazin Famiglia Cristiana. „Das wäre der beste Weg, um den Terroristen entgegenzutreten, die im Namen des Glaubens töten.“ Der Pontifex habe dem Vorschlag in der rund 45 Minuten langen Privataudienz am Donnerstag „aufmerksam und mit Interesse“ zugehört, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche habe kein persönliches Engagement zugesagt, aber in Aussicht gestellt, dass die zuständigen Kongregationen des Vatikans den Vorschlag mit großer Aufmerksamkeit verfolgten, erläuterte Lombardi. Peres habe zuvor um die Audienz bei dem 77 Jahre alten Argentinier gebeten, um ihm seinen Vorschlag zu unterbreiten. Der Friedensnobelpreisträger Peres schlug zudem vor, dass es in Zukunft auch eine „Charta der Vereinten Religionen“ geben könne, so wie es bislang eine Charta der UN gebe. Zuletzt waren beide Anfang Juni zusammengetroffen, als der Papst den damaligen Präsidenten Israels und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zu einem Gebet für den Frieden im Nahen Osten eingeladen hatte. (pro/dpa)
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/entsetzen-nach-mord-an-kriegsreporter-89288/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/zweischneidiges-schwert-humanitaere-hilfe-und-waffenlieferungen-89249/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/papst-ruft-eltern-von-foley-an-89154/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen