Das christliche Medienmagazin

Paul McCartney: „Ich habe Gott gesehen“

Dass die Mitglieder der Band „The Beatles“ in den 60er Jahren Drogen nicht abgeneigt waren, ist bekannt. Jetzt berichtet der Ex-Beatle Paul McCartney, dass er bei einem Drogentrip Gott gesehen haben will.
Von Jörn Schumacher
Der Ex-Beatle Paul McCartney erinnert sich in einem Interview, wie er einmal Drogen nahm und Gott sah
Der Ex-Beatle Paul McCartney erinnert sich in einem Interview, wie er einmal Drogen nahm und Gott sah

In den 60er Jahren haben auch die Beatles mit Drogen experimentiert. Nun sprach der Sänger Paul McCartney in einem Interview der Sunday Times über seine Erfahrungen mit psychedelischen Drogen. Einmal habe er Gott gesehen, sagte McCartney. „Wir waren plötzlich auf dem Sofa wie festgenagelt“, berichtet der Sänger. „Und dann sah ich Gott, ein wundervolles, überragendes Etwas, und ich war voller Ehrfurcht.“ In diesem Fall habe er mit einigen anderen Personen das Psychedelikum „Dimethyltryptamin“ zu sich genommen. Mit dabei sei auch der Kunsthändler Robert Fraser gewesen.

Der Moment habe nicht sein komplettes Leben auf den Kopf gestellt, berichtet der 76-Jährige, aber es sei ein Schlüsselerlebnis gewesen. „Ich sah eine riesige, massive Wand, deren oberes Ende ich nicht sehen konnte, und ich stand ganz unten. Jeder würde sagen, dass es die Droge war, eine Halluzination, aber sowohl Robert als auch ich fragten uns gegenseitig: ‚Hast du das gesehen?‘ Wir hatten ein höheres Wesen gesehen.“

Wenn er heute auf die Welt schaue, sehe er eine Kultur des Hasses und der Arroganz, bedauert der Ex-Beatle. Einer bestimmten Religion wolle er sich nicht zuordnen, er glaube aber an die Existenz eines höheren Wesens.

Von: Jörn Schumacher

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen