Das christliche Medienmagazin

Pastor täuschte Krebserkrankung vor

Zwei Jahre lang hatte der australische Pastor Michael Guglielmucci eine schwere Krebserkrankung vorgegeben und damit Tausende von Menschen bewegt. Vergangenen Monat hat er sich öffentlich zu seiner Lüge bekannt, die dazu gedient habe, "seine seit 16 Jahren andauernde Pornosucht zu verstecken".
Von PRO

Michael Guglielmucci machte vielen Christen mit Krebs Hoffnung, weil er unter anderem vorgab, dass er vom Krebs beinahe geheilt sei. Er gab ihnen die Hoffnung, daran festzuklammern, dass Jesus sie heilt. Nun entpuppt er sich als Betrüger. Dies berichtete die australische Zeitung “The Australian”. Selbst seine Familie habe nichts von der Lügengeschichte gewusst. Wie der Vater des Pastors, Danny Guglielmucci, am 24. August seiner Gemeinde mitteilte, hatten die Eltern erst am 12. August von dem Skandal erfahren. Ihr Sohn habe in einem vertrauten Gespräch mitgeteilt, dass er seine Krebserkrankung erfunden habe, um sein eigentliches Problem – eine seit 16 Jahren andauernde Pornosucht – zu verstecken.

Der Grund, warum er nun mit der Wahrheit herausrücke, sei ein Traum, in dem Jesus zu ihm gesprochen habe: “Die Wahrheit wird euch freimachen”. Daraufhin habe er sich entschlossen, sein wahres Problem nicht länger zu verschleiern. Nach der Bekanntgabe seines Betrugs, wurden dem Pastor unverzüglich alle Befugnisse als Pastor entzogen. Medienberichten zufolge befindet sich Guglielmucci derzeit in einer psychiatrischen Klinik zur “professionellen Behandlung”. Ebenso unterziehe sich seine Frau intensiven Beratungsgesprächen mit einem Therapeuten, da sie “die Ehe retten wolle”.

“Der Krebs war eine Flucht”

Im Oktober 2006 hatte der Jugendpastor aus Melbourne seiner Familie und Gemeinde mitgeteilt, dass er an einem tödlich verlaufenden Blutkrebs und diversen sekundären Krebsarten leide. “Mike hatte einen Unfall und ging deshalb ins Krankenhaus. Es war zu einer Zeit, als für ihn die Qual seines Doppellebens enorm groß war. Mike dachte, er könnte dem Schmerz, den die Sucht Pornographie in ihm auslöste, entfliehen, indem er ein anderes Leiden entstehen lasse”, erklärte dessen Vater nach Bekanntgabe der Lüge.

Um dem vermeintlich an Krebs erkrankten Pastor zu helfen, richteten Freunde von Guglielmucci eine Webseite für ihn ein. Unter dem Motto “Betet alle für Mike Guglielmuccis Krebserkrankung” sollten Spenden für die Behandlung gesammelt werden. Nach Bekanntwerden von Guglielmuccis Lüge hatten mehrere Kirchenverantwortliche den Pastor aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden. Diese solle überprüfen, was mit dem Geld passiert ist, das einige Christen gespendet haben. Der pfingstkirchliche Gemeindeverbund “Australian Christian Churches” erklärte, man werde allen Spendern das Geld zurückerstatten oder es anderen karitativen Projekten zur Verfügung stellen.

Hillsong streicht Guglielmucci aus Programm

“Von seiner Krankheit inspiriert”, schrieb der Pastor außerdem für das neue “Hillsong-Album” das Lied “Healer” (“Heiler”), mit dem er in der australischen Hitliste den zweiten Platz belegte. Hillsong gab bekannt, dass die CD neu überarbeitet werden solle und dass man plane, Filmmaterial über Guglielmucci auf der dazugehörigen DVD ebenfalls zu entfernen.

Laut der australischen Zeitung “The Advertise” hatte sich der Pastor am 3. September offiziell auf seiner Webseite für seinen Fehler entschuldigt. Er bestätigte seinen Glauben an Jesus Christus und gab an, für die Menschen, die er durch seine Lügengeschichte verletzt habe, zu beten. In der australischen Fernsehsendung “Today Tonight” entschuldigte sich Guglielmucci ebenfalls offiziell für sein vorgetäuschtes Leiden. Gezeigt wurden auch dessen Eltern, sowie Freunde und Gemeindemitglieder, die Stellung zum Verhalten des Pastors nahmen. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen