Das christliche Medienmagazin

Pascal Kober wird Militärseelsorger

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Pascal Kober (FDP) tritt am 1. März als Standortpfarrer in Stetten am kalten Markt seinen Dienst an. Als Parlamentarier war er der stellvertretende Sprecher der Gruppe „Christen in der FDP-Bundestagsfraktion“.
Von PRO
Pascal Kober wechselt vom Plenarsaal in die Kaserne

Foto: Deutscher Bundestag / Thomas Imo/photothek.net

Pascal Kober wechselt vom Plenarsaal in die Kaserne
Der 42-jährige Theologe hatte den Wiedereinzug ins Parlament bei der Bundestagswahl 2013 verpasst, weil seine Partei an der fünf-Prozent-Hürde gescheitert war. Gegenüber pro hatte Kober noch kurz vor der Bundestagswahl 2013 erklärt, dass der schulische Bekenntnisunterricht der eigenen religiösen Identitätsbildung diene und schon deshalb unerlässlich sei. Für seine Tätigkeit im Bundestag hatte Kober sein Amt als Pfarrer ruhen lassen. Nun wird Kober als evangelischer Militärseelsorger Soldaten und Soldatinnen in Stetten am kalten Markt begleiten und betreuen. Dies gilt auch für Auslandseinsätze. Kober war im Bundestag Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und nach eigenen Angaben bei Besuchen der Bundeswehr-Feldlager in Kunduz und Masar-e-Scharif vom Dienst der Soldaten beeindruckt. „Diese Menschen riskieren ihr Leben für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung, weil wir in Berlin die Hand gehoben haben für eine Verlängerung des Mandates“, sagte Kober. „Für mich ist es eine Christenpflicht, die Soldaten mit ihren Fragen und Sorgen nicht alleine zu lassen!“ Kober will sich weiter politisch engagieren und für die nächste Bundestagswahl erneut in seinem Wahlkreis Reutlingen um ein Mandat bewerben. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/braucht-politik-emreligionem/
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/als-christen-zur-empolitikem-berufen/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen