Das christliche Medienmagazin

Papst vergleicht Islamisten mit kriminellen Christen

Papst Fraziskus hat sich gegen eine Gleichsetzung des Islam mit Gewalt ausgesprochen. Auch getaufte Christen würden Verbrechen begehen.
Von PRO
Für Papst Franziskus gibt es keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und Gewalttaten von Islamisten. Auch Christen begingen Verbrechen, argumentiert er
Für Papst Franziskus gibt es keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und Gewalttaten von Islamisten. Auch Christen begingen Verbrechen, argumentiert er
Papst Franziskus wurde am Sonntag auf seinem Rückflug nach Rom vom Weltjugendtag in Polen von Reportern gefragt, warum er nicht den Islam benenne, wenn es um Terrorismus und Gewaltverbrechen gehe. Der Papst antwortete laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur, dass auch Katholiken Verbrechen begingen. Er lese jeden Tag in den Zeitungen von Gewalttaten in Italien, „und das sind getaufte Katholiken, es sind gewalttätige Katholiken“, fuhr er fort. „Der eine tötet seine Freundin, der andere tötet seine Schwiegermutter, und das sind alles getaufte Christen.“ Weiter sagte Franziskus: „Ich halte es nicht für richtig, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen.“ Nicht alle Muslime seien gewalttätig, und nicht alle Katholiken. Die Tagesschau zitiert den Pontifex mit den Worten: „In fast jeder Religion gibt es immer eine kleine Gruppen von Fundamentalisten – bei uns auch.“ Die Frage der Journalisten nach Gewalt im Islam kam vor dem Hintergrund eines Anschlags auf eine Kirche in Frankreich. In einer katholischen Kirche in Nordfrankreich hatten zwei Islamisten vergangene Woche Geiseln genommen und einen Priester ermordet. Der Vatikan hatte das verurteilt, die Polizei die Terroristen erschossen. (pro)

Kommentar zum Thema: Vier Gründe, warum Franziskus irrt.

https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/merkel-verurteilt-angriff-auf-glaeubige-christen-96984/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/tote-bei-geiselnahme-in-franzoesischer-kirche-96966/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen