Das christliche Medienmagazin

Papst macht‘s Journalisten schwer

Papst Franziskus ist dafür bekannt, sich nicht immer an Skripte zu halten. Das ist ungewöhnlich für einen Pontifex und macht den Journalisten von Radio Vatikan die Arbeit schwerer – aber auch spannender.
Von PRO
Der Papst ist für seine Spontanität bekannt
Der Papst ist für seine Spontanität bekannt
„Er macht uns mehr Arbeit als sein Vorgänger, aber er ist auch lustiger“, sagt Anne Preckel, Mitarbeiterin bei Radio Vatikan, in der aktuellen Ausgabe des Magazins Der Spiegel. Für den Hörfunksender berichtet sie über die Katholische Kirche. Radio Vatikan übersetzt unter anderem die Worte des Papstes in 44 Sprachen und sendet sie an andere Medien rund um die Welt. Der Jesuitenpater und Programmdirektor Andrzej Koprowski erklärt: „Dieser Papst spricht täglich seine Morgenandacht, er scherzt gern und hält nicht viel von Manuskripten, die vom Staatssekretariat geprüft wurden.“ Weiter zitiert ihn der Spiegel: „Wir schwitzen hier manchmal, denn wir müssen überlegen: Ist der Witz auf Mandarin verständlich? Stimmt die Übersetzung auf Kisuaheli? Versteht man ihn im Senegal?“ Franziskus sei anders als seine Vorgänger. Einigen fehle bei ihm „das Barocke, das Schwere, das sie mit dem Papstamt verbinden“. Bei ihm müssten Journalisten stärker einordnen und interpretieren als bei Benedikt XVI., stellt Preckel fest. Dabei sei Vorsicht geboten. Schließlich könne ein aus dem Zusammenhang gerissener Satz fatale Folgen haben, wie Benedikts zitierte Islamkritik aus dem Jahr 2006 gezeigt habe. Seine Regensburger Rede galt vielen Muslimen als Provokation – der Vatikan hatte im Nachhinein erklärt, dem Kirchenoberhaupt sei es im Gegenteil darum gegangen, vor einer Herabwürdigung der islamischen Religion zu warnen. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emuebertreibtem-der-papst/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emgutes-gewissenem-ohne-gott/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/der-papst-als-emkirchengegnerem/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen