Das christliche Medienmagazin

Papst ist Persönlichkeit des Jahres

Das Magazin Time hat Papst Franziskus zur wichtigsten Persönlichkeit des vergangenen Jahres gekürt. Nummer zwei ist Whistleblower Edward Snowden.
Von PRO
Der Papst ist Time-Persönlichkeit des Jahres

Foto: Time

Der Papst ist Time-Persönlichkeit des Jahres
„Weil er das Papsttum aus dem Palast und auf die Straßen hinausgezerrt hat, weil er die größte Kirche der Welt dazu aufgefordert hat, sich mit ihren größten Nöten zu beschäftigen und Verurteilungen durch Gnade auszubalancieren, deshalb ist Papst Franziskus Time‘s Persönlichkeit des Jahres 2013.“ So erklärt die Redaktion selbst, warum sie ausgerechnet das Oberhaupt der Katholischen Kirche ehrt, und ihn damit in einer Liste platzieren, in die er auf den ersten Blick nicht recht passen mag. Auf Rang zwei haben die Journalisten Whistleblower Edward Snowden gesetzt, auf Rang drei die Kämpferin für Homosexuellenrechte, Edith Windsor. Dennoch ist die Time voll des Lobes für den Papst: Selten habe jemand, der neu auf der Weltbühne ist, so schnell so viel Aufmerksamkeit erhalten. In seinen neun Monaten im Amt habe er gesellschaftliche Debatten über Reichtum und Armut, Fairness und Gerechtigkeit, Transparenz, Modernität, Globalisierung, die Rolle der Frau, die Natur der Ehe und die Versuchungen der Macht gestaltet. „Wenn er das Gesicht eines entstellten Mannes küsst oder die Füße einer Muslima wäscht, hallt dieses Bild weit hinter den Grenzen der Katholischen Kirche nach“, schreibt die Time.

„Predigt nicht nur, hört zu. Schimpft nicht, heilt.“

Im Angesicht zahlreicher Kirchen-Skandale, von pädophilen Verbrechen bis zu Korruption, sage Franziskus: „Predigt nicht nur, hört zu. Schimpft nicht, heilt.“ Er lebe nicht in einem Palast, sondern in einem Wohnheim. Er bete immer, selbst wenn er auf einen Zahnarzttermin warte. Er habe den päpstlichen Mercedes gegen einen Ford Focus getauscht. „Wenn er den Pomp und die Privilegien zurückweist, erstmals Informationen über die Finanzen des Vatikan veröffentlicht, einen verschwenderischen deutschen Erzbischof (sic!) rügt, Fremde in Not anklingelt, anbietet, das Baby einer geschiedenen Frau zu taufen, deren verheirateter Liebhaber von ihr wollte, dass sie es abtreibt, dann tut er mehr als Gnade und Transparenz vorzuleben. Er nimmt die Komplexität der Welt an und erkennt an, dass eine Kirche, die besessen von den eigenen Rechten und der eigenen Rechtschaffenheit ist, mehr Wunden hervorrufen könnte, als sie heilt“, erklärt die Time. Ein Liberaler sei er deshalb keinesfalls. Er stehe für das männliche Priestertum, sei gegen Abtreibung und verteidige eine klassische Sicht der Ehe. Dennoch sei der Papst in den vergangenen Monaten so etwas wie ein Rockstar geworden. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/radio/detailansicht/aktuell/papst-machts-emjournalistenem-schwer/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emuebertreibtem-der-papst/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/der-papst-als-emkirchengegnerem/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen