Das christliche Medienmagazin

„Panorama“ beleuchtet öffentliche Attacken gegen Kirchenvertreter

Die öffentlichen Attacken gegen Kirchenvertreter nehmen zu. Mit der Hasswelle gegen Pfarrer und Bischöfe beschäftigt sich die Sendung „Panorama“, die die ARD am Donnerstag ausstrahlt.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
In der ARD-Sendung Panorama geht es um einen Beitrag über die Hasswelle, die Kirchenvertretern gerade entgegenschlägt
In der ARD-Sendung Panorama geht es um einen Beitrag über die Hasswelle, die Kirchenvertretern gerade entgegenschlägt

Kürzlich erlebte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick eine Welle von Beschimpfungen. Er hatte bei einer Podiumsdiskussion auf die Frage, ob er sich einen muslimischen Bundespräsidenten vorstellen könne, geantwort, dass er dafür keine gesellschaftliche Mehrheit sehe. Aber für den Fall, dass dieser gewählt werde, werde die Kirche diese demokratische Entscheidung akzeptieren. Schick wurde daraufhin als „dreckiger Christenverräter“ beleidigt und mit dem Tode bedroht, weil die AfD seine Worte verkürzt wiedergegeben hatte.
Auch andere Theologen erhalten in E-Mails und Briefen wüste Beleidigungen. Dass dieses Phänomen zugenommen hat, beleuchtet die ARD-Sendung Panorama am Donnerstag, den 1. Dezember, in der ARD. Vorgestellt wird auch der Fall eines nordrhein-westfälischen Pfarrers, der sich im Internet flüchtlingsfreundlich geäußert hatte und von Unbekannten mit einem Stock geschlagen wurde.
Nicht selten seien die Verfasser dieser Kommentare ausgerechnet diejenigen, die vorgeben, das christliche Abendland verteidigen zu wollen, heißt es in der Ankündigung zur Sendung. Den Beitrag strahlt die ARD um 21.45 Uhr aus. (pro)Bei Facebook: Morddrohungen gegen Erzbischof (pro)
Bedford-Strohm: Hass-Botschaften sind wie Gift (pro)

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell