Das christliche Medienmagazin

Pakistan: Christliches Ehepaar verbrannt

Ein christliches Ehepaar ist am Dienstag in Pakistan von einem Mob bei lebendigem Leibe verbrannt worden. Die aufgebrachte Menge warf den beiden die Entweihung eines Korans vor.
Von PRO
Der Vorwurf, einzelne Seiten eines Korans verbrannt zu haben, bedeutete für ein christliches Ehepaar den Tod
Der Vorwurf, einzelne Seiten eines Korans verbrannt zu haben, bedeutete für ein christliches Ehepaar den Tod
Die Polizei in der Provinz Punjab teilte mit, die beiden Christen seien von einer aufgebrachten Menschenmenge gefoltert und bei lebendigen Leib verbrannt worden. Die Peiniger beschuldigten das Ehepaar der Schändung des Korans. Konkret sollen die Christen Seiten des „heiligen Buches“ verbrannt haben. Nach Polizeiangaben haben die 35 und 31 Jahre alten Eheleute in einer Ziegelbrennerei im Distrikt Kasur gearbeitet. Wegen schlechter Bezahlung hätten sie ihre Arbeit aufgeben wollen, erklärte ein Angehöriger. Darüber seien sie mit ihrem Chef in einen Streit geraten, weswegen der Chef die Koranschändung erfunden habe.

Auch die Kinder wurden beinahe ermordet

Über Nacht seien die beiden Christen laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit ihren vier Kindern von ihrem Chef festgehalten worden. Am folgenden Tag hatte sich die Nachricht von ihrer angeblichen Blasphemie bereits verbreitet und eine Gruppe von Muslimen aufgebracht, erklärten die Behörden. Die wütende Menge habe das Ehepaar in einen Brennofen geworfen. Laut Augenzeugen hätten einige Täter es auch auf die vier Kinder abgesehen, seien aber von anderen Personen davon abgehalten worden, auch diese in den Ofen zu werfen. Der Vorfall ereignete sich laut Katholischer Nachrichtenagentur (KNA) am Dienstag in Kot Radha Kishan, etwa 60 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Lahore. Diese Lynchjustiz werde nun von einer Kommission untersucht, versichert der Polizeidirektor Shahbaz Sharif. Die Polizei habe bereits 50 Verdächtige festgenommen. Blasphemie ist ein schwerwiegender Vorwurf im muslimischen Pakistan. Selbst unbestätigte Gerüchte über Beleidigungen des Islam können Krawalle durch die Bevölkerung auslösen. Wer der Blasphemie beschuldigt wird, droht Opfer von Angriffen zu werden. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/asia-bibi-todesurteil-bestaetigt-89769/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/gewalt-gegen-glaeubige-nimmt-zu-87214/
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/ueber-75-tote-terror-gegen-christen-in-pakistan-79641/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen