Das christliche Medienmagazin

Pädophilie-Skandal: FDPlerin zieht Bundestags-Kandidatur zurück

Wegen früherer Äußerungen in der Pädophilie-Debatte um „Bündnis 90/Die Grünen“ hat die hessische FDP-Politikerin Dagmar Döring ihre Kandidatur zur Bundestagswahl zurückgezogen. Ihre damalige Ansicht bezeichnet sie heute als „inakzeptabel“. In den 80er Jahren wollte die grüne Partei Sex mit Kindern legalisieren. Derzeit würden die Pädophilievorwürfe aufgearbeitet, erklärte der Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin. CDU-Abgeordnete Erika Steinbach forderte Konsequenzen.
Von PRO

Foto: picture alliance / dpa

Der Text „Soviel Liebe und Zärtlichkeit – Eine Frau liebt Kinder“ erschien 1980 in dem Sammelband "Pädophilie heute" von Joachim S. Hohmann. Nach Angaben von Spiegel Online berichtet die Politikerin darin über die eigene Erfahrung einer sexuellen Beziehung zu einem Mädchen. Döring selbst sei zu der Zeit 19 Jahre alt gewesen. Nur ein Kind, insbesondere ein Mädchen, könne ihre Bedürfnisse erfüllen, heiße es in dem Aufsatz.

Aus heutiger Sicht sei ihre damalige Haltung „völlig inakzeptabel“ und die politische Aktivität in entsprechenden Organisationen ein großer Fehler gewesen, erklärt die 53-Jährige in einer Stellungnahme auf ihrer Homepage. „Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von allen Schriften und politischen Aktionen aus diesem frühen Kapitel meines Lebens und weise darauf hin, dass ich mir nichts habe zuschulden kommen lassen“, schreibt Döring. Ihre Gedanken seien „unreif“ und aus der Sicht einer verheirateten Frau und Mutter „unvorstellbar peinlich“ gewesen. Sie könne ihre damalige Haltung heute nicht mehr nachvollziehen. Parteipolitisch sei sie damals nicht aktiv gewesen.

Trotzdem zog Döring ihre Kandidatur für ihren Wahlkreis zurück. Sie wolle von ihrer Familie und von der FDP möglichen Schaden abwenden. Die hessische FDP nehme die Entscheidung mit Respekt zur Kenntnis, sagte FDP-Landeschef Jörg-Uwe Hahn. Sie zeige, dass Döring Verantwortung übernehme.

Aufarbeitung der Pädophilievorwürfe


Ans Licht kam der Text durch die Aufarbeitung der Pädophilievorwürfe gegen Bündnis 90/Die Gründen durch den Göttinger Professors und Parteienforscher Franz Walter. Sein Institut für Demokratieforschung untersucht derzeit den Einfluss von Pädophilen-Gruppen bei den Grünen.

Auch andere Politker stehen wegen der Thematik in Kritik. Angestoßen wurde die Debatte durch Beschreibungen des Europaabgeordneten Daniel Cohn-Bendit in den 70er Jahren von erotischen Spielen mit Kindern. Er distanzierte sich jedoch von den Aussagen. In den Anfängen von Bündnis 90/Die Grünen gab es eine Gruppe, die Öffnet externen Link in neuem Fenster„Bundesarbeitsgemeinschaft Kommune-Bewegung der Grünen“, welche Pädophilie Öffnet externen Link in neuem Fensterbefürwortete. In den 80er Jahren verließen sie die Partei jedoch. Heute distanzieren sich die Parteimitglieder von der damaligen Strömung.

In einen Interview mit der Zeitung Welt am Sonntag sagte der Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin: „Das ist eine Geschichte, bei der wir ganz bewusst gesagt haben: ‚Wir lassen sie wissenschaftlich aufarbeiten.‘ Wir haben uns dafür jemanden gesucht, der eine hohe Reputation hat und dem man alles Mögliche nachsagen kann, aber eines nicht: dass er ein Freund der Gründen sei.“ Dem Parteienforscher Walter seien keine Vorgaben für seine Arbeit gemacht worden. „Mit dem Ergebnis muss man sich auseinandersetzen und man muss gucken, welche weiteren Konsequenzen gegebenenfalls daraus zu ziehen sind“, ergänzte Trittin. Es habe sich damals um eine „völlig falsche Einstellung zu Straftaten gehandelt. Seit 20 Jahren gebe es innerhalb der Partei eine klare Positionierung.

Erika Steinbach, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, erklärte zur Entscheidung Dörings: "Ihr ist Respekt für diesen Schritt zu zollen. Auf derart verantwortungsvolle Reaktionen wartet man seitens der Grünen bis heute vergeblich – obwohl die Bemühungen, Sex mit Kindern straffrei zu stellen, vor allem durch die Grünen mit Intensität betrieben wurden. Verantwortung dafür zu übernehmen, legt nahe, dass grüne Politiker, die Verfechter dessen waren, ihre Mandate niederlegen. Verantwortung übernehmen bedeutet auch, dass die grüne Partei sich von diesen Personen trennt."

Die Grünen-Polikerin Katrin Göring-Eckardt äußerte sich nicht zu der Debatte. Auf eine Anfrage von pro hat sie bis jetzt nicht reagiert. (pro)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-dagmar-doering-gibt-wegen-paedophilie-vergangenheit-auf-a-915895.html
http://www.welt.de/politik/deutschland/article118646616/Luedenscheid-war-mehr-als-ein-Betriebsunfall.html
http://www.welt.de/politik/deutschland/article118442857/Die-spielten-mit-Kindern-da-wurde-mir-mulmig.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen