Der Chef des Lehrerverbandes Heinz-Peter-Meidinger zeigt sich besorgt

Der Chef des Lehrerverbandes Heinz-Peter-Meidinger zeigt sich besorgt

Deutscher Lehrerverband befürchtet „Klima der Einschüchterung"

Der Chef des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger weist besorgt daraufhin, dass auch in Deutschland Druck auf Lehrer ausgeübt wird. Dies erklärte er in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse (PNP).

Nach dem Attentat auf einen französischen Lehrer hat sich der Chef des Deutschen Lehrerverbandes zu Wort gemeldet. Gegenüber der Passauer Neuen Presse äußerte er, auch in Deutschland stünden Lehrer wegen ihrer Unterrichtsinhalte unter Druck.

Es gebe beispielsweise Aufforderungen, „Themen wie den Nahostkonflikt oder Israel nicht im Unterricht“ zu behandeln. Auch das Zeigen von Filmen wie „Schindlers Liste“ sei an manchen Schulen zunehmend schwierig geworden. „Sie (die Lehrer) bekommen Druck von Eltern, aber auch von Schülern. Da entsteht bei manch einem schon eine Schere im Kopf“, erklärte Meidinger.

Dies sei vor allem in „Brennpunktschulen mit hohem Anteil von Schülern mit einem entsprechenden Migrationshintergrund“ der Fall, erklärte der Verbandschef. Aber auch von anderen Seiten gäbe es „immer mehr Versuche, Lehrer bei ihrer Aufgabe, Werte und Demokratie zu vermitteln, zu beeinflussen“. Als Beispiel hierfür nannte Meidinger die Meldeportale der AfD. In den vergangenen drei Jahren hatte die AfD Onlineportale eingerichtet, bei denen angebliche Verstöße der Lehrer gegen das Neutralitätsgebot gemeldet werden können.

Von: Valerie Wolf

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus