Vor allem in Familien wird immer noch gerne gespielt: Das Spieleportal GospelGames.de möchte einen Überblick über Gesellschaftsspiele mit christlichem und kirchlichem Bezug geben.

Vor allem in Familien wird immer noch gerne gespielt: Das Spieleportal GospelGames.de möchte einen Überblick über Gesellschaftsspiele mit christlichem und kirchlichem Bezug geben.

Christliches Spieleportal startet

Auf der neuen Internetseite GospelGames.de werden Spiele mit christlichen und kirchlichen Bezügen vorgestellt und bewertet. Spiele-Fans können sich darüber miteinander vernetzen. Das Internetportal enthält außerdem eine Datenbank von Spieletreffs in Gemeinden, christlichen Spiele-Entwicklern und zu Spiele-Seminaren mit kirchlichem Bezug.

Das Internetportal GospelGames.de ist online. Zum Start hat das neue Angebot 15 Rezensionen von Spielen mit christlichen und kirchlichen Bezügen. Darüber hinaus gibt es auf der Internetseite gut 20 Adressen von deutschen Spieletreffs. Die Initiatoren möchten Spiele-Interessierte miteinander vernetzen und das Angebot weiter ausbauen.

Auf der Seite können die Nutzer auch das Team von GospelGames persönlich kennenlernen. Außerdem ist jeder Spieletreff eingeladen, seine Daten auf dem Portal einzustellen, um zu Hause oder am Urlaubsort die passende Spielrunde zu finden. Die Rezensionen Familien, Jugendleiter oder Diakone unterstützen, um das passende Spiel „auf den Tisch“ zu bringen. Rezensiert werden alle Spiele mit Bezug zum Glauben – ob nur am Rande wie bei „Carcassonne“ oder „Village“, oder ganz zentral.

„Christ und Spiel überregional vernetzen“

Ergänzt wird das Angebot durch Andachtstexte, die einen Bezug zwischen Spiel und Glauben darstellen. Entwickelt hat die Idee ein deutschlandweites ökumenisches Team. Die erste Idee hatten Gabi und Thomas Orymek. Sie initiierten 2009 die „Altenburger Spieletage“ in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Altenburg. Daran nehmen im Schnitt 300 bis 400 Gäste teil.

Für die Altenburger Spieletage wird das Gemeindehaus regelmäßig umfunktioniert, damit Groß und Klein gemeinsam spielen können

Für die Altenburger Spieletage wird das Gemeindehaus regelmäßig umfunktioniert, damit Groß und Klein gemeinsam spielen können

Die Familie hat im Spielen eine Leidenschaft und eine Berufung erlebt: „Etliche Freunde aus dem Brettspiel-Bereich haben dadurch auch schon zu Jesus und zur Gemeinde gefunden. Ich hatte schon länger den Wunsch, Christ und Spiel auch überregional miteinander zu vernetzen.“ Die Idee teilte sie mit Pastor und Spiele-Entwickler Johannes Fähndrich, der auf der Messe „Spiel 2018“ in Essen das Strategiespiel „Dynamis“ vorstellte.

Mit ins Boot holten sie Christine Faber, die gerade das Spiel „Jünger ahoi“ entwickelte. Die offizielle Pressemitteilung zitiert Fähndrich mit den Worten: „Es begeistert mich, dass Gott gleichzeitig Christen an ganz verschiedenen Stellen des Landes einen so ähnlichen und doch individuellen Impuls gegeben hat – ein christliches Brettspiel zu entwickeln.“

„Spielerisch zum Glauben finden“

Durch den Kontakt zu Faber kam Kai Buch hinzu. Der Pfingstpastor entwickelt ein Brettspiel über die Pilgerreise von John Bunyan. GospelGames helfe aus seiner Sicht Christen dabei, „die sich zum Beispiel fragen, welches Spiel sie auch im Glauben weiterbringt oder spielerisch Wissen über die Kirche vermittelt“. Neu hinzu kamen die Grafikerin Susanne Kanold und der Techniker Christian Kuntze, der für die technische Umsetzung sorgte. An GospelGames reize ihn die Verbindung aus christlichen Inhalten und Spielspaß: „Spielerisch zum Glauben finden ist eine gute Kombination!“

Interessierte können über ein Formular eigene Rezensionen bei dem Portal einreichen. Die Initiatoren bieten auch Tipps und Hinweise dafür an, selbst Spiele mit christlichen Inhalten auszutüfteln.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus