Bei der Nutzung von Handys bei Jugendlichen fordert der Medienpädagoge Gregory Grund ein gewisses Maß an Kontrolle, vor allem aber Vertrauen

Bei der Nutzung von Handys bei Jugendlichen fordert der Medienpädagoge Gregory Grund ein gewisses Maß an Kontrolle, vor allem aber Vertrauen

„Beleidigungen im Netz müssen geahndet werden“

Nutzer dürfen das Internet nicht als rechtsfreien Raum empfinden. Wenn der Eindruck entstehe, dass Gemeinheiten dort keine Folgen haben, würden sie als angemessen empfunden. Der Medienpädagoge Gregory Grund betont in der Süddeutschen Zeitung: „Jemanden im Netz zu beleidigen oder es ihm ins Gesicht zu sagen, ist das gleiche und muss geahndet werden.“

Junge Menschen teilen immer häufiger und sorglos rassistische, volksverhetzende oder kinderpornografische Inhalte per WhatsApp. Für den Medienpädagogen Gregory Grund hat das Gründe: Die Jugendlichen wollen ihrem sozialen Umfeld „krassen Content mit hohem Neuigkeitswert“ zeigen. Ein Indiz für eine grundsätzlich verrohte Jugend sieht er darin nicht.

Der 38-jährige Gesellschafter des Unternehmens „Digitale Helden“ verweist im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung auf seine eigene Jugend. Dort habe es Internetportale gegeben, in denen Fotos von Unfall- und Mordopfern gezeigt wurden. Mit Bildern aus der Erwachsenenwelt habe man prahlen und den Eindruck erwecken können, dass man reifer und älter sei.

„Eltern müssen sich um die Kinder kümmern“

Die heute verschickten Szenen empfindet er als noch drastischer. Grund glaubt, dass Jugendliche bei den Abbildungen heute oft nicht mehr die reale Situation dahinter kennen würden. Das Einstiegsalter zur WhatsApp-Nutzung sinke beständig. Grund wünscht sich von den Eltern, dass sie sich um die Mediennutzung ihrer Kinder und deren Fragen kümmern, wenn diese ein Gerät erhielten.

Grund fragt, warum ein achtjähriges Mädchen ein internetfähiges Smartphone haben sollte. Ein Smartphone sorge nicht nur für Unterhaltung, sondern löse auch Stress und sozialen Druck aus. Neben ständig „einprasselnden Nachrichten“ tauche irgendwann „in jedem Klassenchat krasser Content auf“.

Eltern sollten ihren Kindern eine klare Haltung vermitteln und immer zum Gespräch bereit sein, sobald ihren Sprösslingen etwas Verstörendes begegne. Eltern, aber auch Lehrer, sollten sich als Begleiter anbieten und ihnen sagen: „Du bist nicht allein.“ Gerade in der Anfangsphase sei es wichtig, die geteilten Inhalte anzuschauen, um ein Gespür dafür zu bekommen, „wie man untereinander einen respektvollen Umgang hinbekommt“.

Klare Spielregeln in Klassen-Chats

Für Klassenchats müssten klare Spielregeln gelten. Bei strafrechtlich relevanten Inhalten sei es wichtig, die Schulleitung zu informieren. Diese riefen dann häufig die Polizei. „Es macht einen Unterschied, ob meine Mutter, mein Lehrer, ein Medienpädagoge oder eben ein Polizist mit einer Kanone an der Hüfte hereinkommt und sagt: Ihr seid verantwortlich für das, was ihr tut.“ Schule habe das Mandat einzugreifen und zu fragen, ob etwas strafrechtlich relevant sei.

Grund sieht gute Bemühungen von Staatsanwaltschaften, gegen Inhalte der Klassenchats und Hassrede vorzugehen. Das findet er wichtig, weil nicht der Eindruck entstehen dürfe, dass es sich beim Internet um einen rechtsfreien Raum handelt: „Jemanden im Netz zu beleidigen oder es ihm ins Gesicht zu sagen, ist das gleiche und muss geahndet werden.“

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus