Über tagesaktuelle Nachrichten aus Politik und Gesellschaft informieren sich Jugendliche am liebsten über das Fernsehen
Über tagesaktuelle Nachrichten aus Politik und Gesellschaft informieren sich Jugendliche am liebsten über das Fernsehen

JIM-Studie: Fernsehen erste Informationsquelle für Weltgeschehen

Jugendliche haben ein großes Interesse daran, über das aktuelle Weltgeschehen Bescheid zu wissen. Das zeigt die JIM-Studie 2015, die untersucht, wie Jugendliche Medien nutzen, um sich zu informieren.

Das Interesse, sich über das aktuelle Zeitgeschehen zu informieren, liegt bei Jungen und Mädchen im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren bei 83 Prozent. Nur der Informationsbedarf darüber, wie sie ihre eigenen Probleme lösen können, liegt noch höher – bei 87 Prozent. 78 Prozent halten es zudem für wichtig, über Neues aus der Welt der Musik informiert zu sein. Fast genauso viele – 75 Prozent – wollen schnell zum Thema „Ausbildung und Beruf“ informiert sein.

Nachrichten zum Thema Smartphone sind den Jugendlichen auch sehr wichtig. 65 Prozent wollen darüber auf dem aktuellen Stand sein. Fast alle Jugendlichen besitzen zudem ein Smartphone. Bei den Mädchen sind es 93 Prozent, bei den Jungen 91 Prozent. Etwas mehr als die Hälfte der Jugendlichen informiert sich zudem gern über Bundespolitik (59 Prozent), Sport auf bundesweiter oder internationaler Ebene (57 Prozent), Lokalsport (54 Prozent), Lokalpolitik (54 Prozent) und über Fernsehsendungen (53 Prozent).

Whatsapp sehr beliebt

Für acht von 14 Themen ist dabei das Internet die erste Informationsquelle für Jugendliche. Das gilt zum Beispiel für „Soft News“-Themen wie Stars, Mode, Musik und Veranstaltungen in der eigenen Region. Über das aktuelle Zeitgeschehen informieren sich junge Menschen aber in erster Linie über das Fernsehen. Die Tageszeitungen spielen bei den Lokalnachrichten wie Sport oder Politik eine wichtige Rolle.

Wenn sie im Internet aktiv sind, nutzen die meisten Jugendlichen den Messengerdienst Whatsapp – die Mädchen mit 92 Prozent etwas mehr als die Jungen mit 88 Prozent. Danach folgen Online-Communities mit 55 beziehungweise 57 Prozent. Erst auf dem dritten Platz liegt das Soziale Netzwerk Facebook. 50 Prozent der Mädchen und 52 Prozent der Jungen nutzen es vorrangig, wenn sie im Internet sind.

Die JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-)Media) erstellt der Forschungsverband Südwest jährlich in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk. Sie zeigt das Medienverhalten Jugendlicher in Deutschland. Für die aktuelle Untersuchung befragten die Forscher 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus