9
94 Prozent der Besitzer von internetfähigen Handys haben die App Whatsapp installiert, hierbei gibt es kaum Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen sowie den Alters- und Bildungsgruppen. Gegenüber 2013 hat sich dieser Wert deutlich um 25 Prozent erhöht
Fast jeder Zwölf- bis 19-Jährige hat ein eigenes Mobiltelefon (97 Prozent). Bei 88 Prozent ist dies ein Smartphone mit Touchscreen und Internetzugang
Fast jeder Zwölf- bis 19-Jährige hat ein eigenes Mobiltelefon (97 Prozent). Bei 88 Prozent ist dies ein Smartphone mit Touchscreen und Internetzugang
64 Prozent der zwölf- bis 19-jährigen Smartphone- und Handybesitzer stimmen der Aussage voll und ganz beziehungsweise teilweise zu, dass sie zu viel Zeit mit ihrem Telefon verbringen
64 Prozent der zwölf- bis 19-jährigen Smartphone- und Handybesitzer stimmen der Aussage voll und ganz beziehungsweise teilweise zu, dass sie zu viel Zeit mit ihrem Telefon verbringen
55 Prozent der Handybesitzer fühlen sich zeitweise genervt von den vielen eingehenden Nachrichten. Andererseits gibt jeder Vierte an, zu befürchten, etwas zu verpassen, wenn das Handy ausgeschaltet ist
55 Prozent der Handybesitzer fühlen sich zeitweise genervt von den vielen eingehenden Nachrichten. Andererseits gibt jeder Vierte an, zu befürchten, etwas zu verpassen, wenn das Handy ausgeschaltet ist
Sexting ist ein relevantes Thema: 27 Prozent haben mitbekommen, dass im Bekanntenkreis erotische oder aufreizende Bilder oder Filme verschickt wurden
Sexting ist ein relevantes Thema: 27 Prozent haben mitbekommen, dass im Bekanntenkreis erotische oder aufreizende Bilder oder Filme verschickt wurden
Etwa drei Viertel der Jugendlichen besitzt einen eigenen Computer oder Laptop (76 Prozent)
Etwa drei Viertel der Jugendlichen besitzt einen eigenen Computer oder Laptop (76 Prozent)
17 Prozent der Jugendlichen, die online sind, berichten, dass über sie schon einmal Falsches oder Beleidigendes im Internet verbreitet wurde. Dies betrifft Mädchen und Jungen gleichermaßen. Die 16- bis 17-Jährigen sind besonders betroffen
17 Prozent der Jugendlichen, die online sind, berichten, dass über sie schon einmal Falsches oder Beleidigendes im Internet verbreitet wurde. Dies betrifft Mädchen und Jungen gleichermaßen. Die 16- bis 17-Jährigen sind besonders betroffen
Neun von zehn Jugendlichen (92 Prozent) können vom eigenen Zimmer aus auf das Internet zugreifen
Neun von zehn Jugendlichen (92 Prozent) können vom eigenen Zimmer aus auf das Internet zugreifen
Jeder fünfte Jugendliche besitzt inzwischen einen Tablet-PC. 2013 waren es nur 14 Prozent der Jugendlichen
Jeder fünfte Jugendliche besitzt inzwischen einen Tablet-PC. 2013 waren es nur 14 Prozent der Jugendlichen
Glaubwürdigkeit: 40 Prozent der befragten Jugendlichen glauben im Falle einer widersprüchlichen Berichterstattung am ehesten Tageszeitungen, 26 Prozent zählen auf das Fernsehen. Die Internetberichterstattung bekommt mit 14 Prozent am wenigsten Vertrauen
Der Ante
Der Anteil der regelmäßigen Buch-Leser unterliegt zwar geringen Schwankungen, bewegt sich aber immer um die 40 Prozent-Marke. Zwei von fünf Jugendlichen sind regelmäßige Leser. Jedes zweite Mädchen, aber nur gut jeder vierte Junge liest regelmäßig Bücher
Im Alltag von Jugendlichen spielen neben Medientätigkeiten nach wie vor auch nonmediale Freizeitaktivitäten eine wichtige Rolle. An erster Stelle stehen dabei persönliche Treffen, 79 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen verabreden sich regelmäßig
Im Alltag von Jugendlichen spielen neben Medientätigkeiten nach wie vor auch nonmediale Freizeitaktivitäten eine wichtige Rolle. An erster Stelle stehen dabei persönliche Treffen, 79 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen verabreden sich regelmäßig
Auf
Auf die Frage „Gibt es ein oder mehrere Angebote im Internet, die du zur Zeit besonders gut findest?“ durften die Jugendlichen drei Mal antworten: YouTube erhält mit 30 Prozent die meisten Stimmen, gefolgt von Facebook (23 Prozent) & Whatsapp (11 Prozent)

Mehrheit der Jugendlichen: „Verbringe zu viel Zeit mit Handy“

Rund zwei Drittel der Jugendlichen finden, dass sie zu viel Zeit mit dem Handy verbringen. Das ergab die JIM-Studie (Jugend, Information und Multi-Media) für das Jahr 2014.

Mit 97 Prozent besitzt praktisch jeder Zwölf- bis 19-Jährige ein eigenes Mobiltelefon, das im Schnitt 16 Monate alt ist. 88 Prozent von ihnen haben ein Smartphone. Mehr als die Hälfte der Handybesitzer stimmt der Aussage voll und ganz oder weitgehend zu, dass sie zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringen.

Treffen mit Freunden wichtigste nonmediale Freizeitaktivität

Im Alltag von Jugendlichen spielen aber neben Medientätigkeiten nach wie vor auch nonmediale Freizeitaktivitäten eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit Freunden oder der Familie werden verschiedene Aktivitäten unternommen, die nicht in erster Linie mit Mediennutzung verbunden werden. An erster Stelle stehen dabei persönliche Treffen. 79 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen verabreden sich täglich oder mehrmals die Woche mit Freunden oder Bekannten.

Sieben von zehn Jugendlichen treiben in ihrer Freizeit Sport. 29 Prozent unternehmen regelmäßig etwas mit der Familie, knapp jeder Vierte spielt selbst ein Instrument oder singt im Chor (23 Prozent).

Die JIM-Studie wird seit 1998 jedes Jahr vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest herausgebracht. Für die aktuelle JIM-Studie 2014 wurden im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juli dieses Jahr 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland befragt. Oben finden Sie eine Bilderstrecke zu den aktuellen Ergebnissen. (pro)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus