Studie: Mehr als 14.000 Neuntklässler süchtig nach PC-Spielen

Eine neue Jugendstudie zur Nutzung von Computerspielen kommt zu erschreckenden Ergebnissen: Demnach sind allein unter Neuntklässlern mehr als 14.000 Jugendliche süchtig nach Computerspielen, weitere 23.000 gelten als gefährdet.

Galten früher der Sportverein oder die Freunde als der beliebteste Zeitvertreib für Jugendliche, hat diese Rolle mittlerweile der Computer übernommen. Laut einer repräsentativen Schülerbefragung des "Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen" (KFN), deren Ergebnisse der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe veröffentlicht, verbringen männliche Neuntklässler an Schultagen durchschnittlich 130 Minuten mit Computerspielen. Am Wochenende beträgt die Zahl sogar 167 Minuten, jeder sechste von ihnen wendet hierfür mehr als viereinhalb Stunden am Tag auf. Noch 2005 hatte die durchschnittliche Spieledauer bei 91 Minuten gelegen. Auch wenn die Zahlen bei den Mädchen deutlich niedriger sind, ist auch hier ein starker Anstieg zu beobachten. Seit 2005 haben sich diese verdreifacht.

Hohes Suchtpotential bei Online-Rollenspielen

Ein besonders hohes Suchtpotential geht dabei von Online-Rollenspielen aus. Das KFN nennt hier "World of Warcraft" (WoW). Das ist, mit 11,5 Millionen Nutzern, das weltweit Meistverkaufte in diesem Genre.  WoW spielt in einer virtuellen Fantasy-Welt. Der Spieler erschafft sich einen eigenen Charakter und muss, im Zusammenspiel mit anderen Nutzern, computergesteuerte Monster bekämpfen.

8,5 Prozent der befragten 15-jährigen WoW-Nutzer zeigen laut Studie "suchtartiges Verhalten mit Kontrollverlust und Entzugserscheinungen". Christian Pfeiffer, Leiter des KFN, fordert angesichts des Ergebnisses, die Altersgrenze für das Spiel von derzeit zwölf auf 18 Jahre hinaufzusetzen: "Dass bei der Einstufung eines Spiels die Suchtgefahr kein Kriterium ist, ist ein unhaltbarer Zustand", so Pfeiffer gegenüber dem Nachrichtenmagazin.

Das KFN hatte bundesweit 44.610 Jugendliche im Alter von 15 Jahren zu ihrem Umgang mit Computerspielen befragt. (PRO)

Von: NK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus