Kinder stellen ihren Eltern gute Noten aus

Nicht durchgefallen sind die deutschen Eltern bei einer Umfrage des Fernsehsenders "KIKA" von ARD und ZDF. Über 8.500 Kinder gaben Vater und Mutter Noten, etwa im "Zuhören", "Klare Regeln setzen" oder "Trost spenden".

Deutsche Kinder fühlen sich geliebt, wünschen sich aber mehr Zeit mit ihren Eltern – so könnten die Ergebnisse der "KIKA"-Umfrage zusammengefasst werden. Bei diesem "Elternzeugnis" gab es, wie das Onlinemagazin des "Focus" berichtet, sowohl für de Mütter, als auch für die Väter gute Noten, auch wenn die Männer im Durchschnitt einige Zehntel schlechter abschnitten als die Frauen. Insgesamt wurden 16 Kriterien abgefragt.

Kinder fühlen sich geliebt, wünschen sich aber mehr Aufmerksamkeit

Besonders gut beurteilten Kinder ihre Eltern in den Kategorien "loben und motivieren", mit der Durchschnittsnote 2,3, und "Freunde respektieren", mit der Durchschnittsnote 1,9. Beim Merkmal "Zeit haben" erhielten die Eltern mit 2,8 die schlechteste Bewertung. Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in den Kategorien "Bei den Hausaufgaben helfen" oder "Geduld haben" wieder. Auch da gab es für die Eltern keine Bestnoten.

Wissenschaftlich begleitet wurde die Aktion von Sozialwissenschaftlerin Sigrid Tschöpe-Scheffler, Professorin an der Fachhochschule Köln. Ihr Fazit: In Deutschland könne weniger von einem Erziehungsnotstand als vielmehr von einem Ermutigungsnotstand gesprochen werden. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des "Forums Deutschland für Kinder" bekannt gegeben. UNICEF, der Deutsche Kinderschutzbund, das Deutsche Kinderhilfswerk und das Bündnis für Kinder riefen dazu auf, Kinder besser vor Vernachlässigung zu schützen. Als gute Beispiele für eine bessere Kinderbetreuung in Deutschland nannten sie unter anderem Elternschulungen, die verunsicherten Eltern frühzeitig Unterstützung bieten. Die Durchschnittsnoten wurden Bundesministerin Ursula von der Leyen während der Veranstaltung in Berlin überreicht.

Die Ergebnisse werden am Mittwoch, 29. Oktober, um 20.40 Uhr im "KI.KA-Kummerkasten: Wie gut sind Deutschlands Eltern?" von Moderatorin Stephie Müller-Spirra und dem Schulsozialarbeiter Hendrik Stoya ausgewertet. (PRO)

Von: aw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige