Studie: Internetportale gefährden Schulleistungen

Soziale Netzwerke im Internet haben negativen Einfluss auf die Leistungen von Schülern. Der durchschnittliche 15- bis 19-jährige Jugendliche verbringt inzwischen mehr Zeit mit Internetportalen wie "MySpace" oder "StudiVZ" als mit der Erledigung seiner Hausaufgaben.

Dies ergab eine Studie des britischen Medienforschungsunternehmens "Wiggin", wie das Nachrichtenportal "Pressetext" berichtet. Ferner ging aus der Untersuchung hervor, dass dieses Verhalten der Jugendlichen in vielen Fällen den Fernsehkonsum verringere, was wiederum für die TV-Werbung negative Auswirkungen habe.

"Medien haben das Leben der Menschen – nicht zuletzt der Kinder und Jugendlichen – schon immer stark geprägt. Seien dies nun Fernsehangebote, Computerspiele oder in neuerer Zeit eben das Social Networking ", sagt Andreas Vlasic, Geschäftsführer des "Medien Instituts" Ludwigshafen. Er fügt hinzu, dass die so verbrachte Zeit sehr schnell dazu führt, dass Pflichten wie Schularbeiten vernachlässigt würden.

Dies sei bei etwa 30 Prozent der Jugendlichen der Fall, wie die Studie ergab. Außerdem sähen 21 Prozent der Mädchen und zehn Prozent der Jungen weniger fern, weil sie mehr Zeit mit Internetportalen verbrächten.

Vlasic sieht jedoch nicht nur Nachteile in den Netzwerken. So könnten Schüler im Umgang damit Internetkompetenzen erlangen, die sie im späteren Leben gebrauchen können. "Die Beschäftigung sollte aber jeweils nur mit dem Alter angepassten Inhalten sowie in einem zuträglichen zeitlichen Ausmaß erfolgen", schlägt Vlasic vor.

Von: th

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus