Medienabhängigkeit ist die Sucht der Moderne

„Mediensucht und exzessive Mediennutzung werden in Zukunft die Sucht- und Drogenberatungsstellen weit mehr beschäftigen als bisher.“ Dies sagte der Geschäftsführer der Evangelischen Suchtkrankenhilfe, Peter Grosch, auf einer Tagung für Suchtexperten. Fachleute aus dem ganzen Bundesgebiet diskutierten in Schwerin über Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen und die geeigneten Therapiemöglichkeiten. Die Evangelische Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern, der Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der EKD und die HELIOS-Kliniken hatten zu der Tagung eingeladen.

Ellen Nieswiodek

Das Computerspielverhalten von Kindern und Jugendlichen wird immer exzessiver und weist immer häufiger auch Merkmale von Sucht auf. Der Schweizer Psychologe Franz Eidenbenz schätzt, dass etwa 2,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen mediensüchtig sind. 3,7 Prozent gelten als potentiell gefährdet. Der durchschnittliche Medienkonsum liegt zwischen 20 und 35 Stunden pro Woche. Peter Grosch kritisierte, dass viele Eltern und Großeltern ihren Kindern und Enkelkindern unkritisch Produkte mit hohem Suchtpotential schenken und die Gefahren, die darin liegen, stark unterschätzen.

„Kein Suchtmittel ist so schnell verfügbar wie das Internet“

Online-Welten wie „World of Warcraft“ oder „Second Life“ seien den wenigsten Erwachsenen ein Begriff. Für Eidenbenz steht fest: „Wir haben noch kein Suchtmittel gehabt, das so schnell und jederzeit verfügbar ist wie das, was mit den neuen Medien ins Haus kommt.“

Eltern, die den Verdacht haben, dass ihre Kinder gefährdet oder sogar schon abhängig sind, sollten Gegenmaßnahmen ergreifen. Eidenbenz schlägt als erste Maßnahme vor, Buch über die Onlinezeit zu führen. Danach sollten mit den Kindern Ziele für die Mediennutzung formuliert und Vereinbarungen getroffen werden. Eltern sollten die Regel einführen, dass der Rechner heruntergefahren wird, wenn das Zeitlimit erreicht ist. Außerdem sollten PC-freie Zeiten eingerichtet werden und Eltern sollten die Kinder zu anderen Freizeitbeschäftigungen motivieren.

Der Schweizer Psychologe hält es für ungeeignet, wenn Eltern „Moralpredigten“ halten oder versuchen, den PC zu sabotieren. „Eltern sollten Interesse zeigen und schauen, was die Kinder so fasziniert“, rät Eidenbenz. Man sollte sich fragen, was die virtuelle Welt bietet und ob Kinder dort nach etwas suchen, das ihnen die Realität nicht bieten kann. Hilfe böten auch die Sucht- und Drogenberatungsstellen.

Erste ambulante Beratungsstelle für Medienabhängigkeit in Schwerin

Die Evangelische Suchtkrankenhilfe betreibt seit November 2006 in Schwerin die Beratungsstelle für exzessiven Mediengebrauch und Medienabhängigkeit. Die Psychologen Annette Teske und Alexander Groppler arbeiten dort mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Beide Psychologen arbeiten zu 50 Prozent in der Beratungsstelle. In der restlichen Arbeitszeit sind sie in der stationären Suchttherapie der Helios-Kliniken beschäftigt. Die Nachfrage in der Beratungsstelle sei überraschend groß.

„Seitdem die ersten Presseberichte erschienen sind, rufen Eltern aus ganz Deutschland bei uns an“, erzählte Alexander Groppler gegenüber dem Christlichen Medienmagazin pro. „Das Echo ist überwältigend.“ Auch Schulen hätten bereits angefragt und starkes Interesse an einer Zusammenarbeit angemeldet. Die Suchtexperten haben bereits erste Projektwochen an Schulen geplant.

In Mecklenburg-Vorpommern gab es bis 2005 die einzige Klinik für medienabhängige Kinder und Jugendliche. Die evangelische Kinder- und Jugendkurklinik Wichernhaus in Boltenhagen musste Ende 2005 geschlossen werden. Nun verlagert sich das Beratungs- und Therapieangebot auf die ambulante Beratungsstelle in Schwerin.

Das Kompetenzzentrum und die Beratungsstelle für exzessive Medienabhängigkeit werden getragen von der Evangelischen Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern. Die Arbeit wird ausschließlich finanziert durch Spenden der Evangelischen Kirche Bayern und ist vorerst auf zwei Jahre begrenzt.

Lesen Sie zu dem Thema auch die Artikel "Volkskrankheit Medienabhängigkeit" und „Hilfe, der Computer beherrscht mein Kind“ aus dem Christlichen Medienmagazin pro Ausgabe 2/2005.

Kontakt:
Evangelische Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern
Ferdinand-Schultz-Straße 12
19055 Schwerin

Telefon: (03 85) 5 21 31 41
Telefax: (03 85) 5 21 31 42
E-Mail.: mediensuchtberatung@suchthilfe-mv.de

Von: Ellen Nieswiodek-Martin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus