Ab Herbst: Keine Mobiltelefone an Bayerns Schulen

M ü n c h e n (PRO) - Ab Herbst gilt für Kinder und Jugendliche an bayerischen Schulen ein Handyverbot. Politiker erhoffen sich so einen Rückgang von pornographischen und gewaltverherrlichenden Video-Inhalten unter Schülern. Verboten wird auch die Benutzung weiterere technischer Geräte.

"Die Möglichkeit, Gewalt- und Pornodarstellungen per Mobiltelefon zu übermitteln, stiegen von Monat zu Monat", sagte der bayrische Kultusminister Siegfried Schneider (CSU) laut dem Sender "n-tv". Außerdem gebe es keinen Grund, weshalb Kinder im Unterricht oder in der Pause telefonieren sollten.

Das von der CSU-Mehrheit im Landtag beschlossene Reformpaket für Bayerns Schulen sieht zudem schärfere Sanktionen gegen notorische Schulstörer und die Verpflichtung zum Deutschlernen für ausländische Kinder vor. Außerdem soll das Mitführen von MP3-Playern, Walkmans und Discmans auf dem Schulgelände grundsätzlich verboten werden.

Die CSU-Landtagsfraktion änderte das bayerische Erziehungs- und Unterrichtsgesetz gegen den Willen von SPD und Grünen. Diese waren gegen eine zentrale Regelung eines Handyverbotes. Sie plädierten dafür, die Entscheidung Eltern und Schulen zu überlassen.

Von: CL

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige