Homeschooling aus Glaubensgründen: Verfassungsbeschwerde abgelehnt

K a r l s r u h e (PRO) – Eltern können sich nicht auf die Religionsfreiheit berufen, um ihre Kinder von der Schule fern zu halten. Damit hat das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerde eines Ehepaares zurückgewiesen. Das hessische Paar hatte seine Töchter aus Glaubensgründen seit dem Jahr 2001 nicht in die staatliche Schule geschickt.

Im Juli 2004 hatte das Landgericht eine Geldstrafe gegen die Eltern verhängt, daraufhin hatten diese eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. In der am 20. Juni bekannt gegebenen Entscheidung der Verfassungsrichter hieß es, die Eltern hätten nahe liegende Möglichkeiten ungenutzt gelassen, den empfundenen Konflikt zwischen Glaubens- und Rechtsgeboten zu lösen, ohne gegen die "Verhaltensanforderungen der staatlichen Gemeinschaft" zu verstoßen. Sie hätten weder an Elternabenden der Schule teilgenommen, noch den Lehrern ihre Bedenken vorgetragen, hieß es in der Begründung des Bundesverfassungsgerichts. <b<Gezieltes Fernbleiben von bestimmten Schulstunden erlaubt?<b/> Außerdem sei nicht "erkennbar, weshalb Glaubensgründe erfordert haben, die Kinder von weltanschaulich neutralen Unterrichtsfächern wie Mathematik oder den Fremdsprachen" abzumelden. Bei den beanstandeten Unterrichtsinhalten handele es sich um "einzelne, zeitlich begrenzte Ereignisse", bei denen ein "gezieltes Fernbleiben der Kinder in bestimmten Unterrichtseinhalten" als ein milderes Mittel zur Durchsetzung des elterlichen Erziehungsrechtes ausgereicht hätte. Laut Verfassungsgericht können Eltern nicht beanspruchen, dass ihre Kinder "vollständig von fremden Glaubensbekundungen oder Ansichten verschont bleiben" - in einer Gesellschaft, die unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen Raum gebe, gewähre die Verfassung ein solches Recht nicht. Integration verlange auch, dass religiöse Minderheiten sich nicht selbst abgrenzten und einem Dialog mit Andersdenkenden verschlössen

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige