ZDF soll Kinder für Gewaltszenen bezahlt haben

M a i n z (PRO) - Ein Fernsehteam der Sendung "ZDF.reporter" soll Schüler für Gewalttaten vor der Kamera bezahlt haben. Das ZDF gab zu, dass die Reporter "Aufwandsentschädigungen" an die Kinder gezahlt hätten.

Eine Produktionsfirma aus Hamburg hatte einen Beitrag über das Thema Gewalt an Schulen gemacht und dazu Schüler der Hamburger Gesamtschule Mümmelmannsberg gefilmt. Der Bericht wurde für die Sendung "ZDF.reporter" produziert.

Schulleiter Klaus Reinsch erhob nun schwere Vorwürfe gegen das TV-Team: es soll zwei Schülern für gestellte Gewaltszenen 100 und 200 Euro gezahlt haben. Der Leiter hat bereits die Schulbehörde über den Vorfall informiert, sich beim ZDF beschwert und Aufklärung verlangt, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Offenbar seien die Schüler "durch finanzielle Anreize" angehalten worden, Straftaten zu begehen.

In dem am 29. März ausgestrahlten Film zeigen die Jugendlichen Waffen und gehen aufeinander los. Ein 15-Jähriger sagte laut der Zeitung: "Ja, ich habe Geld bekommen. Die haben uns richtig gekauft. Erst haben sie gesagt, sie wollten viel Positives über den Stadtteil sagen, dann wollten sie Action sehen. Wir sollten so tun, als würden wir uns prügeln und Drogen kaufen. Ich habe das so gemacht, wie die das haben wollten."

Das ZDF dementierte, dass es nachgestellte Gewaltszenen gegeben habe. Allerdings sei das Geld tatsächlich an die Kinder gezahlt worden - als "Aufwandsentschädigung" für acht Drehtage. Die verantwortliche Reporterin habe darauf geachtet, "dass die Jugendlichen nicht durch die Kamera zu gewalttätigen Szenen animiert wurden" und sich um Deeskalation bemüht, sagte ZDF-Sprecher Peter Bogenschütz gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. "Es wurde nicht bezahlt, um irgendwelche Gewaltszenen zu stellen."

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus