USA: Kritik an "Sesamstraße" für Babys

W a s h i n g t o n D.C. (PRO) – Weltweit gilt die "Sesamstraße" seit über 30 Jahren als die Kindersendung schlechthin. Doch nun sorgt ein neues Konzept der beliebten Serie in den USA für hitzige Debatten. Kinderschutz-Organisationen protestieren gegen "Sesame Beginnings", eine Sendung speziell für Kinder unter zwei Jahren.

Während sich die "Sesamstraße" noch darauf beschränkt, Vorschulkindern in aller Welt Interessantes aus dem Alltag zu erklären, soll das neue Format schon Babys ab sechs Monaten begleiten. Dies ist laut der Kinderschutz-Organisation "American Academy of Pediatrics" viel zu früh: "Es stört die Entwicklung der Kinder, sie zu früh und zu viel Kommerz auszusetzen", so ein Sprecher der Organisation.

"Kein Fernsehen vor dem dritten Lebensjahr"

"’Sesame Beginnings’ erleichtert den Babys die Zuwendung zu Fernsehcharakteren, die Produkte bewerben und damit beeinflussen", sagte ein Sprecher der Organisation gegenüber der amerikanischen Tageszeitung "Washington Post". Die Lukrativität solcher Produkte dürfe nicht auf Kosten der Kindesentwicklung gehen. Daher fordere die Organisation "kein Fernsehen vor dem dritten Lebensjahr".

Psychologin Susan Linn von der Medizinschule Harvard erklärte gegenüber der Zeitung: "Es gibt keinen Beweis, dass Medien förderlich für Babys sind. Bevor es sich als schädlich erweist, sollten wir es nicht riskieren, die Babys vor den Fernseher zu setzen."

Die Vize-Präsidentin der Abeilung Bildung und Forschung der "Sesamstraße", Rosemary Truglio, fühlt sich missverstanden: "Ziel des Projektes war es, die Eltern mit einzubeziehen und sie über die Entwicklung ihrer Kinder zu informieren". Zudem wolle die Sendung die Kinder zur Kommunikation motivieren. "Für Kinder kann es nie früh genug sein zu lernen".

Ungeachtet aller Proteste wollen die Produzenten dennoch eine DVD von "Sesame Beginnings" auf den Markt bringen. Darin wird in Kurzfilmen gezeigt, wie etwa "Baby Elmo" von seinen Eltern gefüttert oder "Baby Big Bird" zu Bett gebracht wird.

Von: MS

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus