Das christliche Medienmagazin

Pädagoge fordert Kinderschutz in Castingshows

Der Geschäftsführer des Kinderschutzbundes in Nordrhein-Westfalen, Friedhelm Güthoff, hat im Interview mit dem Magazin Spiegel ein Gesetz zum Schutz von Kindern in Castingformaten gefordert. Die Teilnahme an Sendungen wie „The Voice Kids” könne bei jungen Menschen Angstzustände hervorrufen.

Von PRO

Foto: Sat.1

Speziell für Castingshows bedürfe es einer gesetzlichen Regelung, die Kinder schütze, sagte Güthoff. Zwar dürften sie schon jetzt nicht nach 22 Uhr auf der Bühne einer solchen Sendung stehen. Das allein sei aber unzureichend. „Ich wünsche mir eine vorherige Prüfung des Show-Konzepts, einheitliche Standards und eine Selbstverpflichtung der Produktionswirtschaft”, sagte er. Güthoff fürchtet schwerwiegende Folgen für Kinder, die bei Castingshows enttäuscht werden, etwa, indem sie nach einem Auftritt ausscheiden. „Selbstzweifel und Angstzustände können folgen. Es heißt ja immer: Wenn du das schaffst, dann bist du jemand, und wenn das Ganze dann nicht so funktioniert, wie man es sich ausgemalt hat, kann man nur noch den Psychologen bitten, das Kind wieder aufzumöbeln.”

In TV-Talentshows würden Kinder auf ein Verhalten hin trainiert, das oft nicht viel mit ihrer Persönlichkeit zu tun habe, sondern mit dem Publikumsgeschmack. Zudem zielten viele dieser Sendungen auf die Produktion von Skandalen: „Junge Teilnehmer werden beleidigt, ihr Aussehen und ihre Leistung abgewertet.” Die Produzenten müssten außerdem Elemente einführen, die das Einschalten attraktiv machten: „’Kind bricht auf der Bühne zusammen’ ist ja auch ein Inhalt”.

„The Voice Kids” ist das Kinderformat der Sendung „The Voice of Germany”. Seit dem 5. April treten dort Acht- bis Vierzehnjährige auf und werden von einer Jury bewertet. Per K.O.-System wird am Ende ein Sieger gekürt. Als Juroren fungieren die Musiker Tim Bendzko, Lena Meyer-Landrut und Henning Wehland. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen