Das christliche Medienmagazin

„Orientierungshilfe“: Evangelischer Arbeitskreis sieht positive Aspekte

Der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, Thomas Rachel, sieht am EKD-Familienpapier auch „positive Impulse“. Die theologische Grundlegung der „Orientierungshilfe“ sei jedoch „völlig unzureichend“, teilte er am Montag mit.
Von PRO

Foto: Thomas Rachel / Gütersloher Verlagshaus

Da die „Orientierungshilfe“ wichtige Themenfelder anspreche, die um der Betroffenen willen tiefer und breiter diskutiert werden sollen, sei eine „pauschalisierende Generalkritik des Gesamttextes“ genauso wenig angebracht wie das „Verschweigen oder Bemänteln seiner zahlreichen Schwächen“, schrieb Rachel in einer Pressemitteilung. Gerade realistisch und verständnisvoll  auf die Brüchigkeit und das Scheitern von Ehen einzugehen, gehöre zu den positiven Impulsen der EKD-Publikation, wie auch der Aufruf zum solidarischen Miteinander der Generationen. Das veränderte Familienbild, das zu neuen politischen Herausforderungen führe, habe die EKD „durchaus richtig und zutreffend“ beschrieben.

Im Bezug auf den „Leitbildcharakter“ der Ehe von Mann und Frau schrieb Rachel: „Bei aller Wertschätzung für andere verantwortlich gelebte Partnerschaftsformen muss die Ehe als gute Gabe Gottes auch weiterhin deutlich im Zentrum der sexualethischen Orientierung sowie des seelsorgerlichen und liturgischen Handelns unserer Kirche bleiben.“ Er kritisierte: „Durch die leider völlig unzureichende theologische Grundlegung, aber auch durch einen oft befremdlichen, soziologisch-beschreibenden und von ‚Gender‘-Begrifflichkeit geprägten Sprachstil, hat das Familienpapier das klare biblische Gesamtzeugnis von der besonderen Hochschätzung der Ehe vernebelt.“

Der biblische Satz „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“ werde im EKD-Text seines „ganz konkreten Bezugs auf die besondere Geschlechterpolarität von Mann und Frau entkleidet“ und so zu einer allgemeinen Blaupause für alle möglichen Formen des Zusammenlebens gemacht. Diese Art von Relativierung sei nicht akzeptabel: „Theologische Orientierung und Klarstellung sieht anders aus. Man fragt sich, wie durch eine solche, im Grunde genommen vergleichgültigende Betrachtungsweise eigentlich überhaupt noch Lust auf die traditionelle Form der Ehe oder wenigstens Stärkung und Ermutigung in den bestehenden Ehen erzielt werden soll.“

Bereits vor mehreren Wochen hatte der Evangelische Arbeitskreis der CSU (EAK) das Familienpapier mit scharfen Worten verurteilt (pro berichtete). Kerstin Griese, Sprecherin des Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD sowie kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, hatte das „moderne Familienbild“ der Kirche hingegen ausdrücklich begrüßt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen