Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Open-Doors-Tag findet digital statt

Der Open-Doors-Tag 2021 findet am 15. Mai online statt. Interessierte können ihn live verfolgen. Der Tag soll auf die Situation verfolgter Christen weltweit aufmerksam machen und die Verbindung zu den Menschen schaffen, die Verfolgung erleben.
Von Johannes Blöcher-Weil
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Christen im Irak Foto: Open Doors
Pfarrer Ammar und Mitarbeiter auf dem Turm der kürzlich renovierten al-Tahira-Kirche in Karakosch. Kirche und Turm waren vom IS zerstört worden.

Beim Open-Doors-Tag 2021 berichten Christen, die selbst Verfolgung erlebt haben oder mit verfolgten Christen arbeiten, von ihren Erfahrungen. In diesem Jahr muss der Tag aufgrund der Corona-Pandemie digital stattfinden. Interessierte können ihn bei Bibel TV, auf der Internetseite der Hilfsorganisation Open Doors oder über YouTube anschauen.

Am 15. Mai ab 20 Uhr beginnt das Vorprogramm. Von 20 Uhr bis 21.30 Uhr werden Pastor Kumaran (Sri Lanka), Victor und Dabrina Bet-Tamraz (Iran) und Salamat (Zentralasien) aus ihrem Leben berichten. Kumaran fand als Kind einer hinduistischen Familie in Saudi-Arabien zum christlichen Glauben. Zurück in Sri Lanka wurde er Pastor in der Zion Church. An Ostern 2019 tötete ein Attentäter dort 31 Menschen. Zu den Opfern gehörte auch Kumarans ältester Sohn.

Freiheit für Gott opfern

Teil des Programms sind auch Victor und seine Frau Shamiram Bet-Tamraz aus dem Iran. Sie wurden unter falschen Anschuldigungen zu 15 Jahren Haft verurteilt. Ihre Tochter Dabrina wurde von der Universität geworfen und musste aus dem Land fliehen. Auch Salamat, dessen Name geändert ist, wird seine Geschichte erzählen. Er gründete in Zentralasien Dutzende Gemeinden. Deswegen kam er ins Gefängnis und sollte als „Terrorist“ angeklagt werden. Trotzdem ist er weiter bereit, seine Freiheit für Gott zu opfern.

Im zweiten Programmblock wird Tomas Samuel über seine Arbeit in Ägypten berichten. Das amerikanische Ehepar Tom und Joann Doyle lebte jahrelang in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens. Beim Open-Doors-Tag berichtet der Autor des Buches „Träume und Visionen“ gemeinsam mit seiner Ehefrau vom gefährlichen Glauben der rasant wachsenden Untergrundgemeinden in islamischen Ländern. Aufgrund der Corona-Pandemie sind kurzfristige Änderungen der Sprecher möglich, wie Open Doors angibt.

Für den Lobpreis sorgt die Outbreakband. Die Poetry-Künstlerin Sarah Marie wird mit gesprochenen Worten von ihrem persönlichen Glauben berichten.

Teilnahme kostenlos und ohne Anmeldung möglich

Zusätzlich zur Hauptübertragung stehen eigene Streams mit Übersetzung auf Arabisch, Englisch und Farsi bereit. Der Open-Doors-Tag ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung soll verfolgten Christen eine Stimme geben. Die Organisation Open Doors möchte, dass jeder verfolgte Christ mindestens einen Christen an seiner Seite weiß, der für ihn betet und einsteht. Bereits am 13. Mai findet der Open-Doors-Jugendtag statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell