Das christliche Medienmagazin

Open Doors-Gründer wird 90 Jahre

Der Gründer von Open Doors, Anne van der Bijl, feiert am 11. Mai seinen 90. Geburtstag. Aus der Berufung von „Bruder Andrew“ 1955 ist ein internationales Hilfswerk entstanden. Van der Bijl wollte zeitlebens vor allem Menschen in autoritären Regimen durch die Frohe Botschaft der Bibel stärken.
Von PRO
Er hat das Hilfswerk Open Doors gegründet: Anne van der Bijl feiert am 11. Mai seinen 90. Geburtstag
Er hat das Hilfswerk Open Doors gegründet: Anne van der Bijl feiert am 11. Mai seinen 90. Geburtstag

Der Gründer des internationalen christlichen Hilfswerkes Open Doors, Anne van der Bijl, feiert am Freitag seinen 90. Geburtstag. Der Niederländer, auch bekannt als „Bruder Andrew“, war als junger Soldat mit dem christlichen Glauben in Berührung gekommen. Von 1953 bis 1955 studierte er am „Bible Training Institute” im schottischen Glasgow.

Bei einem kommunistischen Jugendfestival in Warschau 1955 verteilte er Bibeln und erfuhr, dass die Christen in der Zeit des Kalten Krieges isoliert waren und Ermutigung benötigten. Er begann, die geistlichen Leiter in den Ländern des Ostblocks zu stärken. Dazu brachte er heimlich viele Bibeln in diese Länder, was ihm den Spitznamen als „Schmuggler Gottes“ einbrachte.

Open Doors mittlerweile in 60 Ländern aktiv

Damit legte er den Grundstein für das heute international tätige Hilfswerk Open Doors. Van der Bjils Ziel war es, geeignete Hilfen für verfolgte Christen vor Ort zu organisieren. Er wollte Leiter und Gemeinden schulen, Selbsthilfe-Projekte initiieren und die Menschen mit christlicher Literatur versorgen. Heute ruft Open Doors mit regelmäßigen Gebets- und Hilfskampagnen die Länder mit Religionsfreiheit zum Gebet und zur Unterstützung für verfolgte Christen auf.

Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks richtete „Bruder Andrew“ seine Aufmerksamkeit ganz auf den Nahen Osten und die islamische Welt, wo er sich für die Unterstützung der örtlichen Christen einsetzte. Mittlerweile setzt sich das überkonfessionelle christliche Hilfswerk in mehr als 60 Ländern weltweit für verfolgte und diskriminierte Christen ein.

Der Name Open Doors sollte seine Überzeugung zum Ausdruck bringen, dass es überall offene Türen (open doors) für die Verkündigung des Evangeliums gibt. Die Gefahr, selbst aufgrund seines Glaubens verfolgt zu werden, hielt ihn nicht davon ab, das Evangelium auch an Leiter extremistischer Gruppen und andere Christenverfolger weiterzugeben. Der Jubilar bereiste 125 Länder, darunter Kriegsgebiete und abgelegene Regionen, um verfolgte Christen zu unterstützen und im Glauben zu stärken.

Van der Bijl wünschte sich, dass Christen, die mit Freiheit und Ressourcen gesegnet sind, diejenigen unterstützen sollten, die um ihres Glaubens willen Verfolgung leiden. 1995 gab van der Bijl den Vorsitz von Open Doors ab. Seine Biografie wurde in mehr als 35 Sprachen übersetzt und insgesamt über 10 Millionen Mal verkauft. Im Laufe der Jahre schrieb van der Bijl neun weitere Bücher. Er war fast 60 Jahre mit seiner Frau Corrie verheiratet, die Ende Januar 2018 starb.

Von: Elice Murach

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen