Das christliche Medienmagazin

Online-Freundschaften: Quantität vor Qualität?

Jugendliche schätzten heutzutage die Zahl ihrer Online-Bekanntschaften höher als die Qualität echter Freundschaften. Diese Ansicht äußerte der Sprecher der katholischen Kirche in England und Wales, Vincent Nichols, gegenüber der britischen "Times". Nichols warnte, dass soziale Internet-Netzwerke Teenager sogar in den Selbstmord treiben könnten. Der Fall einer 15-jährigen Schülerin gibt ihm Recht.
Von PRO

Foto: pro

Nichols, Erzbischof von Westminster, ist der geistliche Führer von rund vier Millionen Katholiken in England und Wales. In der "Times" warnte er, Portale wie "MySpace" und "Facebook" verleiteten junge Menschen dazu, "flüchtige" Freundschaften zu suchen. Die Quantität sei dabei oft wichtiger als die Qualität.

"Freundschaft ist keine Ware", sagte Nichols. "Freundschaft ist harte Arbeit und kann lange andauern, wenn sie richtig ist." Elektronische soziale Netzwerke ermutigten Jugendliche zu einer Kommunikation, die nicht "rund" sei. Freundschaften würden wie eine Ware gehandelt und könnten leicht zerbrechen.

"Wichtige Fähigkeiten werden verlernt"

Bei der Online-Kommunikation gehe der direkte zwischenmenschliche Kontakt verloren, warnte der Erzbischof. Statt sich von Angesicht zu Angesicht zu sehen, tauschten die User lieber E-Mails und Kurznachrichten aus. Die Teenager verlernten so die Fähigkeit, auch die Körpersprache eines Menschen zu verstehen. Außerdem würde heutzutage unter den Jugendliche mehr Wert auf die Menge der "Freunde" als auch die Qualität der Freundschaften gelegt. "Facebook und MySpace tragen vielleicht zur Gemeinschaft bei, aber ich bin da skeptisch", sagte der Erzbischof.

"Unter jungen Menschen ist ein bedeutender Faktor bei Selbstmorden das Trauma von kurzlebigen Freundschaften. Sie lassen sich in eine Freundschaft oder eine Online-Freundschaft fallen, dann geht sie in die Brüche, und sie sind verzweifelt."

Anlass der Äußerungen Nichols’ war der Tod eines 15-jährigen Mädchens. Die britische Schülerin Megan G. hatte vorige Woche eine Überdosis von Schmerzmitteln eingenommen, nachdem sie auf dem Portal "Bebo" tyrannisiert worden war. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen