Das christliche Medienmagazin

Ohne Gebote werden wir arm”

Heute vor 20 Jahren nahm Pastor Uwe Holmer Erich und Margot Honecker in sein Haus auf. Neun Wochen lebte das Diktatorenpaar in seinem Pfarrhaus - die "Welt" erzählt in ihrer aktuellen Ausgabe die Geschichte.

Von PRO

Foto: Die Welt/pro

Eindrücklich schildert "Welt"-Autor Volker Ter Haseborg die Erlebnisse, die Uwe Holmer mit den Honeckers hatte, die er am 30. Januar 1990 in sein Haus in Lobetal bei Berlin aufnahm: "Nicht mal vier Monate zuvor hat Honecker seine DDR und sich selbst zum 40. Jahrestag der Republik mit Panzern, Jubelchören und Krimsekt feiern lassen. Jetzt sitzt der gestürzte Machthaber in einem Pfarrhaus und guckt auf Bibelsprüche, die an der Wand hängen. Vor dem Essen betet der Pastor. Das macht er immer. Die Holmers falten die Hände, die Honeckers legen ihre auf den Tisch. Man redet über Alltägliches: die Gesundheit, die Kinder, nicht über Politik."

Doch später sprechen sie auch über die DDR, den Umbruch und den christlichen Glauben, schildert der "Welt"-Autor: "Auf seine Weise erklärt er (Holmer) dem Atheisten die Wiedervereinigung nach 40 Jahren Trennung: ‘Diese Zeitspanne ist in Gottes Heilsgeschichte eine fest umrissene Periode der Demütigung, der Läuterung und der Besinnung. Offenbar hat Gott unserem Volk dieses verordnet wegen all der Verbrechen im Dritten Reich.’ Honecker reagiert kühl. ‘Nun gut, wenn Sie das so sehen.’"


"Welt"-Autor Volker Ter Haseborg schreibt zum Schluss: "Haben ihn die Tage mit den Honeckers verändert? Nein, sagt Holmer. ‘Die Wiedervereinigung war kein Umbruch für mich und meine Überzeugungen.’ Vieles sei in den 20 Jahren seit jenem 30. Januar 1990 besser geworden, die Luft sauberer, die Häuser schöner. ‘Innerlich aber sind wir arm geworden. Ein Volk, das keine Gebote mehr kennt, in dem wird es kalt und arm’, sagt Holmer. Deswegen kämpft er weiter: für Süchtige, für Verfolgte, für Vergebung. Er sagt, er könne nicht anders."

http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article6034938/Honeckers-Herbergsvater.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen