Das christliche Medienmagazin

Österreich: Plakate klären über Ostern auf

Eine Plakat-Aktion der Katholischen Kirche zu Weihnachten kam so gut an, dass nun eine Variation zu Ostern folgt. Im Dezember klärten Plakate in ganz Österreich darüber auf, warum Weihnachten gefeiert wird. Nun erinnern Motive daran, was an Ostern geschah. Wieder trägt die Werbeagentur "Jung von Matt/Donau" einen Großteil der Kosten selbst.
Von PRO

Rund 2.300 Großplakate und etwa 600 “City Lights”, Schaukästen, die von innen beleuchtet werden, erinnerten zu Weihnachten 2008 in Österreich daran, warum Christen feiern. Wegen des Erfolgs dieser Aktion wollen die Katholiken nun auch an die Bedeutung des Osterfestes erinnern, berichtet die österreichische Tageszeitung “Die Presse”.

Am Montag stellten die Verantwortlichen die Aktion vor. Auf violetten Plakaten steht:”Zu Ostern ist Jesus Christus von den Toten auferstanden. Ein Fest der Freude für die Menschen.” Kardinal Christoph Schönborn sagte bei der Pressekonferenz: “Viele Menschen wissen heute nicht mehr, warum und was zu Ostern gefeiert wird.”

Kirche musste keinen Cent dazuzahlen

Das Außenwerbeunternehmen “Epamedia” stellte hierfür im März und April 1.600 Großplakate und 600 City Lights zur Verfügung. Der Marktwert der Kampagne wurde mit rund 300.000 Euro beziffert. Sowohl der Außenwerber als auch die Agentur “Jung von Matt/Donau” haben sich kostenfrei in den Dienst der Sache gestellt. Die Kirche habe keinen Cent dazu zahlen müssen, zeigte sich Schönborn erfreut.

“Ostern ist nicht das Fest des Osterhasen. Bei Ostern geht es um die größte Geschichte aller Zeiten”, sagte der Initiator der Kampagne, Armin Fehle. Er verwies auf den Erfolg der Weihnachtskampagne: “Das Echo war enorm”. “Epamedia”-Chef Heinrich Schuster fügte hinzu, in der Hektik des Alltags sollte den Menschen mit der Osterbotschaft ein Denkanstoß gegeben werden. Laut “Epamedia” gab es zu Weihnachten viele Anfragen zu den Motiven aus dem deutschen Sprachraum.

Kardinal Schönborn stellte auch einen Zusammenhang zur aktuellen Wirtschaftskrise her: “Angesichts der Wirtschaftskrise besinnen sich viele Menschen auf das Wesentliche. Die Kernbotschaft zu Ostern lautet: Der Tod hat nicht das letzte Wort. Hoffnung brauchen wir in unserer Zeit ganz besonders. Das braucht sogar die Wirtschaft, denn ohne Hoffnung gibt es kein Gedeihen der Wirtschaft.” (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen