Das christliche Medienmagazin

Oberkirchenrat: “EKD ist Internetpionier

Als "Internetpionier" hat Oberkirchenrat Udo Hahn die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bezeichnet. Bei den Evangelischen Medientagen am Mittwoch lobte er vor allem die Entwicklung des Portals "evangelisch.de". Auch für die Zukunft gelte: "Wer das Internet vernachlässigt, erreicht immer weniger Menschen."

Von PRO

Foto: Predigtpreis.de

EKD.de, evangelisch.de, chrismon.de – die Liste evangelischer Internetangebote ist lang. In einer Rede anlässlich der Evangelischen Medientage in Gotha hat Oberkirchenrat Udo Hahn das Engagement der Evangelischen Kirche im Internet gelobt, wie er pro mitteilte. "Die evangelische Kirche gehört zu den Internet-Pionieren und war von Anfang an mit Angeboten im World Wide Web vertreten", sagte der Leiter des Referats "Medien und Publizistik" der EKD.  Die publizistischen Erfolge des Magazins "Chrismon" oder "evangelisch.de" hätten gezeigt, dass die Kirche ein Millionenpublikum ansprechen könne. Doch sie müsse auch dazulernen: Web 2.0 sei in – darauf müsse sich künftig auch der Protestantismus einstellen. "Denn wer das Internet vernachlässigt, erreicht auf Dauer immer weniger Menschen", sagte Hahn.

Rekordzuschauerzahlen dank Internetarbeit

Als positives Beispiel für die multimedial ausgerichtete Medienarbeit des Protestantismus nannte Hahn den Evangeliums-Rundfunk (ERF), Radio Paradiso oder Bibel.TV. "Evangelisch.de" bezeichnete er als "Flaggschiff der evangelischen Internetarbeit". Zwar befinde es sich sechs Monate nach seinem Start noch immer im Aufbau, die Entwicklung des Portals sei aber "in jeder Hinsicht ermutigend". "Die Zugriffszahlen steigen kontinuierlich. Die Zahl der Partner wächst", sagte Hahn. Schon jetzt sei deutlich, dass eine Reihe publizistischer Erfolge ohne "evangelisch.de" nicht möglich gewesen wären, etwa der große Zuspruch, den die Fastenaktion "7 Wochen Ohne" erzielt habe. Den Auftaktgottesdienst im ZDF am 21. Februar hätten 1,09 Millionen Zuschauer verfolgt – gegenüber ansonsten durchschnittlich 700.000 Zuschauern.

Künftig müsse die EKD sich bemühen, in allen Altersstufen präsent zu sein. Geplant sei etwa, das auf jüngere User ausgerichtete Portal "Youngspirix" mit "evangelisch.de" zu verbinden. Bis Ende 2010 soll es zudem eine Online-Präsenz für Freiwillige und Zivildienstleistende bei "evangelisch.de" geben. Dazu müsse sich die EKD künftig vor allem um die Finanzierung der Medienarbeit bemühen. "Die Präsenz im Internet ist unabdingbar, will die evangelische Kirche die Botschaft des christlichen Glaubens wirkungsvoll vermitteln", schloss Hahn.

Bei den Evangelischen Medientagen am 10. und 11. März sprach außerdem die Portalchefin von evangelisch.de, Melanie Huber, über die Zusammenarbeit zwischen "evangelisch.de" und dem Evangelischen Medienverband. Der Vorstand der "Bild"-Gruppe, Andreas Wiele, zeigte Perspektiven der Printmedien auf. Die thüringsche Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht referierte über die "Allmacht der Medien". (pro)  

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen